Jobs trotz Behinderung

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Drei von vier Senegalesen mit einem Handicap haben keinen Job. Das soll sich ändern. Ein neues Gesetz bietet finanzielle Anreize für Unternehmen, wenn sie Menschen mit Behinderung anstellen. Im Senegal haben zehn Prozent der Bevölkerung ein körperliches oder geistiges Handicap. Indem sie in der Arbeitswelt stärker repräsentiert werden, soll ihre soziale Stigmatisierung bekämpft werden. Allzu oft leben Menschen mit Behinderung am Rande der Gesellschaft.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Zahlen zur Integration

Im Jahr 2005 wurden bundesweit insgesamt 8.196 Integrationskurse angeboten. Ein Integrationskurs setzt sich aus 600 Stunden Deutschkurs und 30 Stunden „Orientie...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Volle Kraft voraus

von Erhard Busek

Warum Demokratisierungsprozesse die wirtschaftliche und soziale Entwicklung aller Europäer voranbringen

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Kommen und Gehen

von Ronald Grätz

São Paulo ist geprägt von Einwanderern aus aller Welt. Nicht für alle erfüllt sich das Versprechen eines besseren Lebens

mehr


Helden (Praxis)

Liebe ist für alle da!

von Gundula Haage

Ein indisches Onlinemagazin verknüpft die beiden Tabuthemen Sex und Behinderung

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr


Russland (Essay)

Längst angekommen

von Marian Burchardt

Anders als islamkritische Bewegungen suggerieren, sind muslimische Einwanderer heute in Europa weitgehend integriert. Weshalb tun alle so, als müsse Integration erst noch erarbeitet werden?

mehr