Jobs trotz Behinderung

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Drei von vier Senegalesen mit einem Handicap haben keinen Job. Das soll sich ändern. Ein neues Gesetz bietet finanzielle Anreize für Unternehmen, wenn sie Menschen mit Behinderung anstellen. Im Senegal haben zehn Prozent der Bevölkerung ein körperliches oder geistiges Handicap. Indem sie in der Arbeitswelt stärker repräsentiert werden, soll ihre soziale Stigmatisierung bekämpft werden. Allzu oft leben Menschen mit Behinderung am Rande der Gesellschaft.



Ähnliche Artikel

Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Ein Licht in der Wüste

von Ousmane Aly Pame

Solarzellen, Biogas, eigenes Saatgut – vor zehn Jahren entschieden sich die Einwohner von Guédé Chantier im Senegal, ihren Ort zum Ökodorf zu machen. Heute gilt die Gemeinde als Vorbild für das ganze Land

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Biografien von der Stange

von Tanja Dückers

Warum die Lebensläufe junger Menschen immer ausgefallener und trotzdem immer ähnlicher werden

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Zahlen zur Integration

Im Jahr 2005 wurden bundesweit insgesamt 8.196 Integrationskurse angeboten. Ein Integrationskurs setzt sich aus 600 Stunden Deutschkurs und 30 Stunden „Orientie...

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Thema: Toleranz)

„Toleranz ist die schwächste Form von Liebe“

ein Interview mit Bernard-Henri Lévy

Der französische Philosoph über Gefühle von Zugehörigkeit

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Theorie)

Kunst treibt sozialen Wandel an

von Miriam Kilali

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

„Ich dachte, ich sei ein Schweizer Bub“

ein Gespräch mit Samir

Der irakische Regisseur spricht übers Dazugehören

mehr