Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

von Marko Lakomy

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Seine Mannen holten uns am Flughafen seiner Heimatstadt ab. Auf dem Weg zu seinem Hauptquartier saßen wir in schwarzen Jeeps zwischen Munition und Kalschnikows. In Tschetschenien werden selbst die kleinen Kinder schon mit Waffen groß. Erst wenn ein junger Mann eine Kalaschnikow umhängen hat, ist er jemand. Abends lud uns Kadyrow zum Essen bei sich ein. Wir unterhielten uns gut, und am Ende erzählte er von einem großen Bikertreffen, das er im Jahr darauf in Grosny plane. Ein Jahr zuvor hatte er dort ein großes Rockkonzert mit bekannten russischen Bands organisiert, um zu zeigen, dass Grosny kein Kriegsgebiet mehr ist.

Er sagte zu mir: „Für das Bikertreffen will ich Rammstein haben. Du bist doch Deutscher, frag die doch mal. Geld spielt keine Rolle.“ Die Russen stehen völlig auf Rammstein. Zwei Wochen später, als ich zurück in Moskau war – ich hatte die Sache schon längst vergessen – kam ein Anruf von Kadyrows Pressesekretär. Er fragte, was denn nun mit Rammstein sei. Ich war ganz überrascht, denn ich hatte das gar nicht ernst genommen. Tschetschenischen Wünschen kommt man besser nach, also habe ich Rammstein gemailt. Sie schrieben zurück, sie seien zwar sehr interessiert, weil die pyrotechnischen Möglichkeiten in diesem Land bestimmt klasse seien. Aber die Sache war ihnen dann doch ein bisschen zu gefährlich.

Protokolliert von Nicole Graaf



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Im Staub der Metropolen

von Bora Ćosić

Über Städte, die sich ständig verändern – und jene, die bleiben, wie wir sie in Erinnerung haben

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Langer Abschied

von Birgit Heller

Wann ist der Mensch tot? Warum wir uns daran erinnern sollten, dass Sterben in allen kulturellen Traditionen ein fließender Prozess ist

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

„Tell America’s story to the world“ – das war die Hauptzielsetzung, mit der 1953 die United States Information Agency (USIA) gegründet wurde. Sie war von Anfang...

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

„Stille Dramen“

von Sabine Bode

Warum es nicht ausreicht, die Geschichte ausschließlich mit dem Verstand aufzuarbeiten

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Wir haben unsere Stiefel anbehalten“

ein Gespräch mit Hubertus von Hobe

Major Hubertus von Hobe über die Verständigung zwischen deutschen Soldaten und Afghanen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Kulturprogramme)

„Sie haben noch immer Angst“

ein Gespräch mit Jasmin Mušanovic

Wie die Menschen in Bosnien mit den Erinnerungen an den Krieg umgehen

mehr