Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

von Marko Lakomy

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Seine Mannen holten uns am Flughafen seiner Heimatstadt ab. Auf dem Weg zu seinem Hauptquartier saßen wir in schwarzen Jeeps zwischen Munition und Kalschnikows. In Tschetschenien werden selbst die kleinen Kinder schon mit Waffen groß. Erst wenn ein junger Mann eine Kalaschnikow umhängen hat, ist er jemand. Abends lud uns Kadyrow zum Essen bei sich ein. Wir unterhielten uns gut, und am Ende erzählte er von einem großen Bikertreffen, das er im Jahr darauf in Grosny plane. Ein Jahr zuvor hatte er dort ein großes Rockkonzert mit bekannten russischen Bands organisiert, um zu zeigen, dass Grosny kein Kriegsgebiet mehr ist.

Er sagte zu mir: „Für das Bikertreffen will ich Rammstein haben. Du bist doch Deutscher, frag die doch mal. Geld spielt keine Rolle.“ Die Russen stehen völlig auf Rammstein. Zwei Wochen später, als ich zurück in Moskau war – ich hatte die Sache schon längst vergessen – kam ein Anruf von Kadyrows Pressesekretär. Er fragte, was denn nun mit Rammstein sei. Ich war ganz überrascht, denn ich hatte das gar nicht ernst genommen. Tschetschenischen Wünschen kommt man besser nach, also habe ich Rammstein gemailt. Sie schrieben zurück, sie seien zwar sehr interessiert, weil die pyrotechnischen Möglichkeiten in diesem Land bestimmt klasse seien. Aber die Sache war ihnen dann doch ein bisschen zu gefährlich.

Protokolliert von Nicole Graaf



Ähnliche Artikel

Schuld (Thema: Schuld)

Mit dem Feind auf der Bühne

von Marcelo Vallejo

Wie argentinische und britische Veteranen zusammen ein Theaterstück über den Falklandkrieg entwickelten

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

„Tell America’s story to the world“ – das war die Hauptzielsetzung, mit der 1953 die United States Information Agency (USIA) gegründet wurde. Sie war von Anfang...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Kampf um den Wortschatz

von Clemens Knobloch

Wie Sprachen um Vorherrschaft kämpfen

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Der Schmerz meiner Großmutter

von Marianne Hirsch

Wie traumatische Erinnerungen über Generationen hinweg weitergegeben werden

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Als Dhaka erwachte

von Claudia Kotte

In ihrem Debütroman schildert Tahmima Anam das Schicksal einer Familie vor dem Hintergrund des Unabhängigkeitskriegs in Bangladesch Anfang der 1970er-Jahre

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Formfrage

von Radha Kumar

Demokratien sind nur dort zukunftsfähig, wo die Menschen ihre eigenen Modelle entwickeln

mehr