Große Geschäfte

Helden (Ausgabe II/2018)


Die kleinste Bevölkerungsgruppe im Niger macht die größten Geschäfte: aus dem Norden Afrikas eingewandert, stellt die arabische Minderheit zwar weniger als ein Prozent der Einwohner des Landes, sie beherrschen heute aber sechzig Prozent der Industrie und neunzig Prozent des Transportwesens. Die meisten Fernbuslinien sind in ihrer Hand. Außerdem besitzen sie Anteile an Fluggesellschaften und zahlreiche Fabriken im Land. Der wirtschaftliche Erfolg der Araber beruht auf der Integrationspolitik der Regierung seit dem Friedensabkommen.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Theorie)

„Der Markt ist immer eigennützig“

von Ryan Bishop

Wer soll Kultur finanzieren?

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Praxis)

„Ausdruck von Humanität“

von Monika Grütters

Wie mächtig ist Kultur? Welche Rolle spielt Kultur in den internationalen Beziehungen? Bestimmen nicht doch eher wirtschaftliche Macht und politische Stärke die Außenwahrnehmung einer Nation?

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Wohlstandskinder

von Walden Bello

Der Norden und der Süden sind sich einig: Beide sehen keine Alternative zum Wachstum

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Das Geheimnis unseres Erfolgs

von Mikael R. Lindholm

Die nordischen Modelle waren nie marktwirtschaftlich gedacht sondern als gesellschaftliche Visionen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Kreislaufwirtschaft

von Mohan Munasinghe

Weshalb wir die Herstellungsprozesse für alle Produkte noch einmal erfinden sollten

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Immer in Bewegung bleiben

von Boris Kluge

Wissenschaftler reisen, um dazuzulernen: was Verkehrsexperten aus Berlin in Shanghai erlebten

mehr