Letzte Ruhe auf Stroh

Nonstop (Ausgabe III/2019)


In 15 US-Bundesstaaten wurden kürzlich ökologisch innovative Bestattungsmethoden zugelassen: In einer Kompostanlage werden die Leichname auf Stroh, Holzspäne und Schneckenklee gebettet und in dreißig Tagen von Mikroben abgebaut. Eine andere Methode setzt auf die alkalische Hydrolyse. Dabei verflüssigt sich der Leichnam in vier Stunden, zurück bleibt eine für die Natur unbedenkliche Lauge. So werden die Körper auf schonende Weise wieder ein Teil der Umwelt – ohne Ausstoß von Treibhausgasen, wie etwa bei einer Einäscherung.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Kulturprogramme)

Freie Menschen im Ökodorf

von Kim-Myka Hahn-Fabris

Eine 17-Jährige Kanadierin berichtet von ihren Erfahrungen während ihres Freiwilligen Ökologischen Jahrs in Sachsen-Anhalt

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Kommt nicht in die Tüte

von Ruth Asan

Kenia hat ein rigides Verbot von Plastiktüten erlassen. Es zeigt erste Erfolge

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Bücher)

Das Schicksal des Ganzen

von Claire-Lise Buis

In seinem Buch plädiert der französische Anthropologe Philippe Descola dafür, Natur und Kultur zusammenzudenken

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Grünes Gewissen

von Rudolph J. Schmidt

„Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ diskutiert die wachsende Bereitschaft, unser Wirtschaftssystem und unseren Lebensstil infrage zu stellen, zeigt aber auch, dass die Wende zu einer Politik der Nachhaltigkeit noch nicht gelungen ist

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Grün muss besser sein“

ein Gespräch mit Joel Makower

Umweltfreundlichkeit lässt sich gut verkaufen. Doch Green Marketing funktioniert nicht immer

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Nachhaltigkeit

von Gudrun Czekalla

Nachhaltigkeit wurde bislang vor allem im Zusammenhang mit wirtschaftlichen, ökologischen und entwicklungspolitischen Themen diskutiert. Die kulturelle Dimensio...

mehr