Gegensätze ziehen sich an

Viola Voigt

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Bis heute wird das Thema kultureller Diversität in Deutschland wenig diskutiert. Daher schließen Michael Gleich und Peter Felixberger eine Lücke, wenn sie das Thema in „Culture Counts“ aufgreifen. Im ersten Teil des Sammelbandes nähern sich die Herausgeber der „Diversity“ zunächst aus der wirtschaftlichen Perspektive, dem sogenannten Business Case. Dabei wird nicht der Wert „Diversität“ an sich, sondern dessen wirtschaftliche Nutzbarkeit, also „Diversity Management“ verhandelt. Altbekannte Pioniere der ersten Dekade des Diversity Managements in Deutschland wie die Deutsche Bank, Daimler und Telekom werden vorgestellt. Teil zwei betrachtet „Diversity“ auf gesellschaftlicher Ebene. Dort Artikel von Joana Breidenbach und Amatyia Sen zu platzieren ist inhaltlich passend, dennoch widerspricht diese Herangehensweise dem Ziel der Herausgeber, eine populäre Darstellung von „Diversity“ zu liefern. Stattdessen dominiert hier der akademische Diskurs um kulturelle Diversität, der zwingend mit Multi-, Inter- und Transkulturalitätsdebatten verwoben ist.
Im dritten Teil wird es persönlicher: Michael Gleich und Wolfgang Schmidbauer erzählen von ihren Kontakten mit fremden Kulturen aus ihrer eigenen Vita, aus ihrer Lebenserfahrung und Berufspraxis heraus. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie der Kontakt mit fremden Kulturen gelingen kann. Diese Frage beantwortet der Psychologe Schmidbauer besonders eindrucksvoll, indem er die triangulierende Erfahrung zur interkulturellen Schlüsselkompetenz krönt: In Anlehnung an die Psychologie definiert Schmidbauer diese als „die stabile Integration des Fremden – des Dritten – [also als] einen Prozess der Distanzierung von primitiven Übererwartungen“. Eine interkulturelle Begegnung gelingt also genau dann, wenn eben nicht eine Symbiose angestrebt wird, sondern vielmehr eine Distanz bewusst gewahrt wird.
Der Sammelband von Felixberger und Gleich spiegelt die Vielfältigkeit des Themas, die zuweilen irritierend auf den Leser wirkt, wider. Es fehlt leider eine synergetische Zusammenführung der verschiedenen Perspektiven auf Diversität. In diesem Sinne ist der Band symptomatisch für den aktuellen Stand der Debatte: Was genau unter kultureller Diversität zu verstehen ist, ist auch in der Forschung noch nicht abschließend beantwortet.

Culture Counts. Wie wir die Chancen kultureller Vielfalt nutzen. Hrsg. von Peter Felixberger und Michael Gleich. Econ, Berlin, 2009.



Ähnliche Artikel

Körper (Bücher)

“Das Buch des Wissens. Gespräche mit den großen Geistern unserer Zeit.”

Barthold C. Witte

Warum die Wüste Demut lehrt und weshalb die Zeit nicht linear verläuft: Im „Buch des Wissens“ suchen internationale Denker Antworten auf die großen Fragen des Lebens

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Themenschwerpunkt)

Einer für alle, alle für einen

Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Bücher)

Interkulturelle Kompetenz

Gudrun Czekalla

Wie sieht eine erfolgreiche interkulturelle Kultur- und Bildungsarbeit aus? Wie kann man das interkulturelle Profil von Bibliotheken, Museen, Jugendkulturzentre... mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Pressespiegel)

Phönix aus der Asche

Das Nationalmuseum in Bagdad zeigt wieder seine bedeutende Sammlung von Kulturschätzen aus 8.000 Jahren irakischer Geschichte

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen
 

mehr


Körper (Köpfe)

Kinder am Mittelmeer

Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, e... mehr