Selbstversorgende Schnecke

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


In den Tiefen des Ozeans vor der antarktischen Küste wurde eine Schneckenart entdeckt, die sich auf noch nie zuvor gesehene Weise ernährt: Die Schnecke Gigantopelta chessoia bildet aus einer Drüse der Speiseröhre ein neues Organ, das beinahe das gesamte Schneckenhaus ausfüllt. In diesem Organ vermehren sich Bakterien, die ausreichend Energie produzieren, damit die Schnecke überleben kann. »Krypto- Metamorphose« nennen es Wissenschaftler, wenn ein Lebewesen seine eigene Energie produziert.



Ähnliche Artikel

Nonstop (Thema: Verkehr)

Das Tor zur Antarktis

von Timo Berger

Vom Provinznest zum Hotspot: Die chilenische Stadt Punta Arenas verändert sich rasant

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Schneemänner

von Nikola Richter

Wenn Abenteurer das ewige Eis erforschen – über vier Reiseberichte

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Joggen in der Feuerpause

von Marie-Claude Souaid

Auch wenn der Krieg das Leben bestimmt, suchen die Menschen nach Normalität. Erfahrungen aus dem Libanon

mehr