Arm in Katar, reich in der Zentralafrikanischen Republik: Der 350-Euro-Hungerlohn

von Vani Saraswathi

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Der gelernte Maler kommt ursprünglich aus Nepal. Von seiner Emigration in den Golfstaat versprach er sich ein gutes Leben und ein geregeltes Einkommen. Doch die Realität hat ihn längst eingeholt. So wie viele andere Migranten verdient Gautham in Doha einen Hungerlohn: je nach Auftragslage zwischen 150 und 350 Euro pro Monat. In einem Land, in dem man selbst mit einem Gehalt von 3.000 Euro nur zur unteren Mittelschicht gehört, reicht das nicht zum Leben. Und auch die Arbeitsbedingungen sind schlecht. »Wenn ich einen Auftrag für katarische Kunden erledige, dann darf ich oft weder eine Toiletten- noch eine Essenspause machen«, erzählt Gautham. So wie viele andere Handwerker arbeitet er ohne feste Arbeitszeiten. Nur freitags hat er frei. 

Aus dem Englischen von Kai Schnier



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Neuerfindung der Nation

von Loay Mudhoon

Katar investiert massiv in Kunst und Kultur. Denn künftig will das Land nicht mehr allein vom Öl- und Erdgasgeschäft leben

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Der Jäger in mir

von Carl Christian Olsen

Elektroboote statt Schlittenhunde: Wie die Inuit auf Grönland versuchen, ihre Jagdkultur zu bewahren

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Sport und Spiele

von Liudmila Kotlyarova

Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft findet in Katar statt. Wie Großveranstaltungen dem kleinem Emirat zu neuem Glanz verhelfen sollen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Überlassen wir es den Frauen

von Robert Engelman

Die Weltbevölkerung wächst rasant. Wie viele dürfen wir sein?

mehr


Unter der Erde (Was anderswo ganz anders ist)

Ein putziger Panzer

von Franklin T. Simo

Über ein besonderes Tier in Kamerun

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Alles, nur keine Schwarzmalerei

von John Halpin

Ein ökologische Wende wird in den USA nur mit positiven Anreizen möglich sein – und mit einer neuen Bürgerbewegung

mehr