Praxis im Wohnzimmer

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Anstatt in den Ruhestand zugehen, gründete Philippe Seur vor elf Jahren im thailändischen Pattaya „heartt2000“, eine Hilfsorganisation für AIDS-Kranke. Dreimal pro Woche verwandelt der Mediziner sein Wohnzimmer in ein Behandlungszimmer und behandelt dort kostenlos HIV-Kranke. „Ich möchte mein Können für andere einsetzen“, sagt Seur, denn für zwei Drittel der rund 600.000 AIDS-Infizierten in Thailand fehlen staatliche Mittel. 1815 Patienten konnte er bislang mit Behandlung und Medikamentenspenden helfen.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Themenschwerpunkt)

Pornos in der Lehmhüttte

Tim Samuels

Was haben Sexfilme aus L.A. mit einem Dorf in Ghana zu tun? Leider eine ganze Menge

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Gummis im Geheimen

Kambiz Tavana

Der Iran will Aids bekämpfen, wagt aber nicht, in aller Öffentlichkeit über HIV-Prävention zu reden

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Die Welt von morgen)

Swasiland: Schnitt im Schritt

Um die Ausbreitung des HI-Virus einzudämmen sollen in Swasiland bis zum Jahresende 80 Prozent der Männer zwischen 18 und 49 Jahren beschnitten werden. Die Besch... mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Böses Blut

Lerato Tsebe kämpft für bezahlbare Medikamente für HIV-Infizierte in Südafrika. Die 23-Jährige arbeitet für die „Treatment Action Campaign“. „Mit Medikamenten k... mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

„Urlaub vom Benimm“

Rattawut Lapcharoensap

Rattawut Lapcharoensap über die Thailandwerbung des Fremdenverkehrsamts und die Fehler der Touristen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Kulturprogramme)

„Wir wollen Fragen stellen“

Don Edkins

Der südafrikanische Dokumentarfilmer Don Edkins nutzt ein mobiles Kino, um Menschen für Themen wie Demokratie oder Aids zu interessieren. Ein Gespräch über Filme im Gefängnis, die Gründe von Armut und die Macht der Bilder

mehr