Editorial

von Dilek Güngör

Helden (Ausgabe II/2018)


Noch viel mehr schätzen wir das, was jenen etwas gilt, die wir bewundern. Anderntags lehnen wir ab, wofür sie sich begeistern, manchmal einzig aus dem Grund, weil sie es hochhalten. Und verkaufen es als eigene Haltung. Es braucht Mut, dem eigenen Verstand, dem eigenen Urteil, der inneren Stimme zu trauen. Meistens hören wir sie überhaupt nicht, so leise ist sie, so zaghaft. Sobald wir aber nicht mehr damit beschäftigt sind, fortwährend nach den anderen zu schielen, nehmen wir sie wahr. Geben wir ihr die Ruhe und die Zeit, die sie braucht, entfaltet sie ihre ganze Kraft und wird so klar, dass sie nicht zu überhören ist. Wir werden mit unserer Stimme nicht die Welt verändern. Aber vielleicht erkennen wir für einen Moment, an wem wir uns ausrichten und weshalb wir uns gerade diejenigen ausgesucht haben. Finden Haltung und Mut uns jenen zu widersetzen, die eine einfache Antwort auf alles haben.

Keine Sorge, wir bleiben nicht allein zurück, wenn wir innehalten. Wir erkennen nur genauer, wer noch an unserer Seite steht. Meist hören und sehen wir ja nur jene, die vorneweg gehen, die nennen wir Helden, aber auch Helden gehen ihren Weg selten ganz allein. »Ich glaube nicht an Einzelkämpfer«, sagt die Autorin Cornelia Funke. Auch der Filmemacher Omar Robert Hamilton schreibt dem Kollektiv größere Stärke zu als dem Individuum. Der Frage, weshalb wir uns der Anziehungskraft von Helden trotzdem nicht immer erwehren können, gehen wir in dieser Ausgabe nach.

Eine anregende Lektüre wünscht

Dilek Güngör



Ähnliche Artikel

High. Ein Heft über Eliten (Themenschwerpunkt)

Ohne Rat und Tat

Armen Avanessian

Früher haben sich die Intellektuellen gesellschaftlich engagiert. In der
heutigen Medienwelt bleibt ihre Kritik wirkungslos von Armen Avanessian

mehr


Breaking News (Editorial)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Früher funktionierten Medien sehr einfach: Es gab Sender und Empfänger. Die Sender schickten Botschaften, Nachrichten, Informationen. Die Empfänger lasen und hörten sie. Heute ist das anders: Mithilfe digitaler Technik und sozialer Netzwerke kann heute jeder Sender sein, Informationen vervielfältigen und seine Meinung einem großen Publikum mitteilen. Journalisten, die früher Ereignisse filterten und so entschieden, was in die Öffentlichkeit gelangte und was nicht, verlieren kommunikativen Einfluss. Gleichzeitig wird die freie Presse von autoritären Staatschefs massiv bedroht. In den USA schließt Donald Trump Medienvertreter von Presseterminen im Weißen Haus aus. In der Türkei sitzen über 150 Journalisten im Gefängnis, sogar ein Korrespondent der deutschen Zeitung Die Welt, Deniz Yücel, wurde in das Hochsicherheitsgefängnis von Silivri gesteckt, Präsident Erdogan nannte ihn einen „deutschen Spion“.

mehr


Breaking News (Themenschwerpunkt)

Im Takt der Klicks

Angela Phillips

Wie sich Medien im Kampf um Aufmerksamkeit kaputtmachen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Forum)

„Unserem Land eine starke Stimme geben“

Erik Bettermann

Die Zukunft des Auslandsfernsehens

mehr


Breaking News (Themenschwerpunkt)

Die schlechte Nachricht zuerst

Arjun Appadurai

Warum Hassbotschaften und Katastrophenmeldungen das Rennen um unsere Aufmerksamkeit gewinnen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Die Welt von morgen)

Slowakei: Click and pay

In der Slowakei sind seit Mai 2011 die Internetangebote aller führenden Medien des Landes zahlungspflichtig geworden. Eine monatliche Abo-Gebühr von 2,90 Euro m... mehr