Große Geschäfte

Helden (Ausgabe II/2018)


Die kleinste Bevölkerungsgruppe im Niger macht die größten Geschäfte: aus dem Norden Afrikas eingewandert, stellt die arabische Minderheit zwar weniger als ein Prozent der Einwohner des Landes, sie beherrschen heute aber sechzig Prozent der Industrie und neunzig Prozent des Transportwesens. Die meisten Fernbuslinien sind in ihrer Hand. Außerdem besitzen sie Anteile an Fluggesellschaften und zahlreiche Fabriken im Land. Der wirtschaftliche Erfolg der Araber beruht auf der Integrationspolitik der Regierung seit dem Friedensabkommen.



Ähnliche Artikel

Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Grüner Riese

von Sérgio Abranches

Brasilien hat das Potenzial, die erste emissionsarme Wirtschaftsmacht zu sein. Die Regierung setzt jedoch weiter auf wenig nachhaltige Megaprojekte

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Truppenbewegungen

von Mark Stevens

Die Aggressivität von Kriegsstrategien dient Wirtschaftsunternehmen als Vorbild

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Interkulturelle Kommunikation

von Gudrun Czekalla

Boomende Metropolen wie Dubai stehen nicht nur bei westeuropäischen Touristen hoch im Kurs. Auch die Wirtschaft hat entdeckt, dass der arabische Raum deutschen ...

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Rückwärts nimmer

von Pekka Ylä-Anttila

Wie Finnland seine Wirtschaftskrise zum Strukturwandel genutzt hat

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Praxis)

„Ausdruck von Humanität“

von Monika Grütters

Wie mächtig ist Kultur? Welche Rolle spielt Kultur in den internationalen Beziehungen? Bestimmen nicht doch eher wirtschaftliche Macht und politische Stärke die Außenwahrnehmung einer Nation?

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Weltreport)

Heimatdesign

von Gudrun M. König

Weltweit tragen alle die gleiche Mode. Gleichzeitig wollen immer mehr Menschen mit ihrer Kleidung zeigen, woher sie kommen

mehr