Große Geschäfte

Helden (Ausgabe II/2018)


Die kleinste Bevölkerungsgruppe im Niger macht die größten Geschäfte: aus dem Norden Afrikas eingewandert, stellt die arabische Minderheit zwar weniger als ein Prozent der Einwohner des Landes, sie beherrschen heute aber sechzig Prozent der Industrie und neunzig Prozent des Transportwesens. Die meisten Fernbuslinien sind in ihrer Hand. Außerdem besitzen sie Anteile an Fluggesellschaften und zahlreiche Fabriken im Land. Der wirtschaftliche Erfolg der Araber beruht auf der Integrationspolitik der Regierung seit dem Friedensabkommen.



Ähnliche Artikel

Eine Geschichte geht um die Welt (Bücher)

„Globalisierung gerechter machen“

ein Interview mit Thomas Piketty

Ein Gespräch mit dem Ökonom und Autor über Umverteilung und Chancen, die in der Pandemie liegen

mehr


Menschen von morgen (Praxis)

„Wir brauchen keinen moralischen Zeigefinger“

von Paola Ghillani

Wie funktioniert Nachhaltigkeit?

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Rückwärts nimmer

von Pekka Ylä-Anttila

Wie Finnland seine Wirtschaftskrise zum Strukturwandel genutzt hat

mehr


Menschen von morgen (Essay)

Jeder Mann hat seinen Preis ...

von Jagdish N. Bhagwati

... aber die Höhe des Preises fällt je nach Kultur unterschiedlich aus. Wie wir die aktuelle Finanzkrise besser verstehen können

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (In Europa)

Nicht angebissen

von Þórarinn Eldjárn

Die Isländer wollen nun doch nicht mehr in die EU. Vor allem fürchten sie den Verlust ihrer Fischgründe

mehr


Brasilien: alles drin (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr