Olympische Klage

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Männer dürfen, Frauen nicht. So die Meinung des Olympischen Komitees zur Teilnahme von Skispringerinnen an den olympischen Spielen, obwohl deren Sprungweiten kaum hinter denen der Männer zurückstehen. Gegen diese Regelung geht die deutsche Athletin Ulrike Gräßler mit Kolleginnen aus aller Welt im kanadischen Montreal vor Gericht. „Uns geht es um Gleichberechtigung.“ Experten schätzen, dass die Klage erst zu den nächsten Olympischen Spielen Erfolg haben wird. Dann aber, so hofft Gräßler, werden endlich auch die Damen mitspringen.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Den Frieden noch erleben

Ajmal Abdul Rauf

Ajmal Abdul Rauf erzählt von der Angst vor dem Krieg und seinem Traum, Olympiasieger zu werden

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Pressespiegel)

Politolympics

Regisseur Steven Spielberg tritt als Berater der Olympischen Spiele in Peking zurück.

mehr


Frauen, wie geht's? (Pressespiegel)

Spiele am Strand

Russland richtet 2014 die Olympischen Winterspiele in Sotschi aus.

mehr


Großbritannien (Pressespiegel)

Olympia unterm Zuckerhut

Rio de Janeiro wird die Olympischen Sommerspiele 2016 ausrichten

mehr


Neuland (Die Welt von morgen)

Brasilien: Trans-Sport

Das Internationale Olympische Komitee (IOK) hat für die Sommerspiele 2016 erstmals die Teilnahmeregeln für transgeschlechtliche Athleten gelockert. In Rio de Janeiro dürfen diese nun antreten, ohne sich vorher einer Geschlechtsangleichung unterziehen zu müssen. Transfrauen – also Frauen, die in einem für sie als falsch empfundenen männlichen Körper geboren wurden – müssen allerdings nachweisen, dass ihr Testosteronspiegel in der Vorbereitung zum Wettbewerb nicht über vorgegebenen Grenzwerten liegt. Transmänner dürfen ohne Restriktionen teilnehmen.




 

mehr