... Kabul?

von Enayatullah Azad

Helden (Ausgabe II/2018)


In der Stadt Kabul, wo die meisten Menschen der Provinz wohnen, lebt es sich wie am Boden einer riesigen Schale. Die Stadt ist von Bergen umschlossen, und im Winter hängt oft eine dicke schwarze Rauchschicht über ihr, die bisweilen sogar den Blick auf die Berge nimmt. Es gibt viele Gründe für die dreckige Luft: Gruppen der bewaffneten Opposition durchtrennen immer wieder Kabel oder zerstören Strommasten, sodass Kabul für Wochen ohne Elektrizität ist. Das zwingt viele Kabuler Kohle, Holz, und sogar Plastik und Stoff zu verbrennen, um ihre Häuser zu heizen oder zu kochen. Dazu kommt, dass durch Kabul, das ursprünglich für 75.000 Autos gebaut wurde, heute etwa 900.000 Fahrzeuge fahren. Außerdem wächst die Bevölkerung sehr schnell, da viele versuchen, ihre Familien hier in Sicherheit zu bringen. Auf der Flucht vor der Gewalt des Krieges haben viele Farmer ihre Äcker zurückgelassen, die zu unfruchtbarem Land verkommen. Die Nationale Umweltschutzagentur bescheinigt der Hauptstadt Afghanistans im Vergleich zu benachbarten Städten die dreifache Menge an Feinstaub pro Kubikmeter Luft.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Köpfe)

Laute aus Afghanistan

Vor 30 Jahren kam Daud Khan Sadozai aus Afghanistan nach Deutschland. Im Gepäck hatte er einen kulturellen Schatz: die Robab, eine Langhalslaute, aus einem einz...

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Plastikfreie Flughäfen

Eine Kurznachricht aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Praxis)

„Frauenfragen sind Menschenrechte“

Monika Hauser

Entwicklungshilfe und Frauenrechte

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

„Vergnügen spornt mehr an als Sparen“

ein Interview mit Timothy Morton

Wir brauchen eine Rhetorik des Genießens und nicht der Schuld, fordert der Philosoph. Ein Gespräch über solarbetriebene Diskos und die Rettung der Eisbären

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Krieg der Herzen und des Verstandes

von Marie Luise Knott

Jason Burke, Journalist für den britischen „Observer“, war 15 Jahre in den Krisengebieten der islamischen Welt unterwegs

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Schuldfragen

Trotz Krieg und Bürgerkrieg, sagt Masiha Fayez, habe sie Afghanistan nie verlassen, sondern ihr Land immer unterstützen wollen

mehr