Kabul?

von Enayatullah Azad

Helden (Ausgabe II/2018)


In der Stadt Kabul, wo die meisten Menschen der Provinz wohnen, lebt es sich wie am Boden einer riesigen Schale. Die Stadt ist von Bergen umschlossen, und im Winter hängt oft eine dicke schwarze Rauchschicht über ihr, die bisweilen sogar den Blick auf die Berge nimmt. Es gibt viele Gründe für die dreckige Luft: Gruppen der bewaffneten Opposition durchtrennen immer wieder Kabel oder zerstören Strommasten, sodass Kabul für Wochen ohne Elektrizität ist. Das zwingt viele Kabuler Kohle, Holz, und sogar Plastik und Stoff zu verbrennen, um ihre Häuser zu heizen oder zu kochen. Dazu kommt, dass durch Kabul, das ursprünglich für 75.000 Autos gebaut wurde, heute etwa 900.000 Fahrzeuge fahren. Außerdem wächst die Bevölkerung sehr schnell, da viele versuchen, ihre Familien hier in Sicherheit zu bringen. Auf der Flucht vor der Gewalt des Krieges haben viele Farmer ihre Äcker zurückgelassen, die zu unfruchtbarem Land verkommen. Die Nationale Umweltschutzagentur bescheinigt der Hauptstadt Afghanistans im Vergleich zu benachbarten Städten die dreifache Menge an Feinstaub pro Kubikmeter Luft.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Bomb now, die later“

Knut Krusewitz

Wie mit der Umwelt Krieg geführt wird und woran Menschen lange nach einem Waffenstillstand sterben. Ein Gespräch mit dem Umweltwissenschaftler und Friedensforscher Prof. Dr. Knut Krusewitz

mehr


Ich und alle anderen (Die Welt von morgen)

Marokko: Kommt nicht in die Tüte

Die marokkanische Regierung hat Plastiktüten verboten. Bislang verwendeten die Marokkaner pro Kopf rund 900 Tüten im Jahr, damit lagen sie weltweit auf Platz zwei hinter den Vereinigten Staaten. Plastikmüll ist eines der größten globalen Umweltprobleme: Seine Zersetzung dauert bis zu 400 Jahre. Davor zerfällt das Plastik in immer kleinere Partikel, die unter anderem von Meerestieren gefressen werden und so in die Nahrungskette gelangen.

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Themenschwerpunkt)

„Kein Wasser – kein Leben“

Sylvia Earle

Der Mensch zerstört die Natur. Aber die Weltmeere können noch gerettet werden. Ein Gespräch mit der Meeresforscherin Sylvia Earle

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Themenschwerpunkt)

Klimakriege

Christian Parenti

Kongo, Afghanistan, Indien: Viele Staaten werden durch den Klimawandel instabil

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Vielleicht sterbe ich“

Shinkai Zahine Karokhail

Im Januar 2005 verabschiedete die Loja Dschirga in Afghanistan eine neue Verfassung. Darin ist eine Frauenquote von 25 Prozent verankert. Was das für Frauen bedeutet, erklärt die Parlamentarierin 
 Shinkai Zahine Karokhail

mehr


Breaking News (Themenschwerpunkt)

Live von der Front

Carsten Jensen

Mit tragbaren Kameras dokumentieren dänische Soldaten in Afghanistan ihre Einsätze

mehr