Sonntage in Hongkong

von Michael Müller-Verweyen

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Vergeblich sucht man hier Stadtteile wie „Little Italy“ in New York, Yokohamas Chinatown „Yokohama chuka-gai“ oder „Little India“ in Singapur. Hongkongs südostasiatische ethnische Minderheiten leben nicht in festen räumlichen Bezirken der Stadt. Man findet sie überall, wenn auch nur zu bestimmten Zeiten.
Es ist der Sonntag, an dem die fast eine Viertel Million „foreign domestic helpers“, die vor allem von den Philippinen und aus Indonesien stammen, das Bild von Hongkong Island bestimmen – denn dann haben sie ihren freien Tag.

Wo während der Woche noch Hunderte von Büroangestellten in Anzügen und Kostümen in gedeckten Farben das Bild prägen, entstehen am Sonntag flüchtige Orte der Zusammenkunft. Es sind die weiblichen Hausangestellten, die sich zu Tausenden in Gruppen von acht bis zwölf Personen treffen, gemeinsam essen, singen, tanzen, sich die Haare flechten oder einfach den Tag verbringen. Wenn man vor ihnen steht, ist man verblüfft, wie leise das Ganze stattfindet. Das sonntägliche Treffen im öffentlichen Raum ist der Wohnsituation geschuldet, private Treffen in den Wohnungen der Arbeitgeber gelten als unangemessen, der dort zugestandene Raum ließe auch nicht viel zu. So drängt die Intimität der heimischen Wohnung in den öffentlichen Raum.

Die Filipinas treffen sich vor allem vor dem Legislative Council, im überdachten und öffentlich zugänglichen Bereich der HSBC Bank. Die Indonesierinnen, gekleidet in Sarong und Kopftuch, im Victoria Park, der während der Woche die Sportstätte gestresster Büroangestellter ist. Hongkongs öffentliche Plätze werden im geselligen Zusammensein der ethnischen Minderheiten, der Haushaltshilfen und Kinderfrauen aus Südostasien, an Sonntagen zu Orten der Verbindung mit den Heimatkulturen.

In einer Stadt, die sich einer auf Wirtschaftswachstum und technische Effizienz beschränkten Moderne verschrieben hat, überrascht dies. Sind wir es in Europa gewohnt – ob nun gläubig oder nicht –, Kirchenarchitektur profan als Kunstwerk zu betrachten, so werden hier in Hongkong die säkularen und kunstvoll gestalteten Areale einer Finanz-, Shopping- und Fitnesswelt an den businessfreien Tagen zu „Tempeln“ einer gelebten Kultur.

Es gibt also eine ästhetische Teilhabe der „foreign domestic helpers“ an der Stadt. Wenn die öffentlichen Plätze in Hongkong an den Sonntagen für die philippinische und indonesische Diaspora so etwas wie ein „nach außen gestülptes Wohnzimmer“ sind, wo bleibt dann aber für sie der öffentliche Raum, in dem sie ihre Belange artikulieren können?



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Kulturort)

Der Mondsichelsee von Dunhuang

von He Yulei

Schöner kann eine Oase nicht sein, mit einem mondförmigen See und umgeben von singenden Dünen

mehr


Ich und alle anderen (Kulturort)

Die Midnight-Sun-Moschee in der Arktis

von Saira Rahman, Nilufer Rahman

Im äußersten Norden Kanadas lädt eine Moschee zum Beten ein

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Kulturort)

Das Newborn-Denkmal im Kosovo

von Nikola Richter

Die sieben Betonbuchstaben stehen zentral in der kosovarischen Hauptstadt Pristina

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Kulturort)

Die Kukulkan-Pyramide in Chichén Itzá

von Julián Herbert

„El Castillo“ („das Schloss“), die berühmte Kukulkan-Pyramide der Ruinenstätte Chichén Itzá, sah ich zum ersten Mal wenige Tage, nachdem ich mich entschieden hatte, nicht mehr jung zu sein

mehr


Helden (Kulturort)

Die Wurzelbrücken von Nongsohphan

von Amos Chapple

In der Feuchtigkeit des nordindischen Dschungels würde jede Holzbrücke schnell verrotten. Deshalb lässt man die Brücken einfach aus den Bäumen wachsen – seit Hunderten von Jahren

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Kulturort)

Das Michigan Theatre in Detroit

von Dan Austin

Vom Kinosaal zur Parkgarage: Seit 1977 gehen die Bewohner Detroits nicht mehr in das Michigan Theatre, um die neusten Filme zu sehen, sondern um ihre Autos abzustellen

mehr