Schinken für China

Erde, wie geht's? (Ausgabe I/2018)


Bei wohlhabenden Chinesen ist iberischer Schinken heiß begehrt, seit die Importzölle für den berühmten spanischen Jamón ibérico gefallen sind. Die steigende Nachfrage hat die diese Delikatesse um zehn Prozent teurer werden lassen. Eine 7,5 Kilogramm schwere Keule kostet je nach Art zwischen 150 und 600 Euro. Am beliebtesten ist in China der Schinken von Schweinen, die mit Eicheln gefüttert wurden.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Die Welt von morgen)

Wie in China

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Gestörte Harmonie

von Astrid Lipinsky

Von Chinas Aufstieg profitieren auch die Frauen. Doch der Männerüberschuss im Land bringt neue Probleme

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Kein Wandel durch Handel

von Gudrun Czekalla

Qinglian He hat ein brillantes Buch über Gewinner und Verlierer der Modernisierung Chinas geschrieben

mehr


Frauen, wie geht's? (Weltreport)

„Hitler, Merkel, Schumacher“

ein Gespräch mit Fan Rong

Welches Bild die Chinesen von Deutschland haben, erklärt der Germanist Fan Rong

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

China lokal

von Gudrun Czekalla

Mit dieser Studie, die von Juli bis Oktober 2008 erstellt wurde, liegt zum ersten Mal eine wissenschaftlich fundierte Untersuchung zum Thema deutsch-chinesische...

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Hochschule)

„Außer Marxismus geht alles“

ein Interview mit Daniel A. Bell

Daniel A. Bell lehrt als einziger westlicher Wissenschaftler Politische Philosophie an einer chinesischen Elite-Universität. Ein Gespräch über die Freiheit der Lehre und die soziale Rolle des Lehrers 

mehr