Tierfreundlicher Tequila

von Luis Viques

Erde, wie geht's? (Ausgabe I/2018)

-

Was hat Schnaps mit Fledermäusen zu tun? Einiges. Achten Sie auf das Label: „bat-friendly Tequila“. Illustration: Can Stock Photo/Birchside


Die Kleine Mexikanische Blütenfledermaus lebt in Zentralmexiko, zumindest einen Teil des Jahres. Am Anfang des Frühlings beginnen die Weibchen ihre Reise, sie fliegen unglaubliche 2.000 Kilometer, von Mexiko die Pazifikküste entlang nach Norden, bis nach Süd-Arizona. Auf ihrem Weg bestäuben sie Agaven, wenn sie aus deren Blüten Nektar trinken. Agaven sind essenziell für das Nationalgetränk Mexikos: Tequila. 

Seit der Industrialisierung der Tequilaproduktion nutzen die großen Agavenplantagen allerdings nur noch geklonte Pflanzen. Die Pflanzen werden bereits vor der Blüte geerntet, um die Erträge zu steigern. Das ist schlecht für die Fledermäuse, denen so die Hauptnahrungsquelle auf ihrer Wanderung genommen wird.

Es hat sich aber auch gezeigt, dass es schlecht für den Agavenanbau ist: Die geklonten Pflanzen haben keine genetische Bandbreite mehr und sind sehr anfällig für Krankheiten geworden. Nun haben sich Barkeeper, Forscher und Plantagenbesitzer unter Leitung von Professor Rodrigo A. Medellin zu einer Initiative zusammengetan: Ein Teil der Agavenpflanzen wird bis zur Blüte stehen gelassen, sodass die Fledermäuse sie beim Nektar-Trinken bestäuben können. Die Tequila-flaschen aus diesem Anbau sind mit einem Gütesiegel gekennzeichnet: »bat-friendly Tequila«!

Mehr über das Fledermaus-Schutzprojekt findet sich unter:
www.tequilainterchangeprojekt.org



Ähnliche Artikel

Rausch (Thema: Rausch )

Der Dealer von nebenan

von Élmer Mendoza

In unserer Nachbarschaft handelt ein Mann mit Drogen. Ein paar Tage beobachten alle das Treiben, dann ist plötzlich Schluss

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Links im Urwald

von José Gil Olmos

Ehemalige Guerilla-Kämpfer leben in Mexiko in funktionierenden Kollektiven zusammen

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Die Mauer kommt

Eine Kurznachricht zwischen USA und Mexiko

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Maisfladen für Aristoteles

von Volker Kaminski

Endlich mal ein mexikanischer Roman ohne Drogenkrieg: Juan Pablo Villalobos erzählt in seinem neuen Buch "Quesadillas" vom Leben einer einfachen Familie

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Blutige Geschäfte

von José Springer

Im mexikanischen Drogenkrieg lassen unzählige Jugendliche ihr Leben – vor allem junge Männer aus armen Familien

mehr


Menschen von morgen (Was anderswo ganz anders ist)

Warum echte Männer in Mexiko die Zahl 41 meiden

von Amaranta Caballero Prado

Wenn in Mexiko irgendwo die Zahl 41 ausgesprochen wird, dann sorgt das immer für Aufmerksamkeit

mehr