Neue EU-Spitzenämter

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Nach achtjährigem Kampf der Europäischen Union um eine Neufassung ihrer internen Regeln und die Verabschiedung des Vertrags von Lissabon, der diese neuen Ämter geschaffen hat, scheint die Ernennung solch farbloser Figuren eher die Probleme Europas hervorzuheben als seine Bereitschaft, im Weltgeschehen geschlossener und kraftvoller aufzutreten.
Stephen Castle and Steven Erlanger in THE NEW YORK TIMES vom 19.11.2009

Dennoch ist an der Besetzung des ersten EU-Präsidenten eines eindeutig gut: Dass das Amt nicht an Tony Blair ging, den früheren britischen Premier, der seinem Freund George W. Bush ein hinreichend überzeugendes Lügengespinst über Massenvernichtungswaffen lieferte, um die US-geführte Invasion des Irak herbeizuführen.
ARAB NEWS (Dschidda) vom 21.11.2009

Die EU ist ohne Steuermann und ohne Kurs. Mit der Besetzung der Spitzenposten mit dem Belgier Herman Van Rompuy und der Britin Catherine Ashton gingen die schlimmsten Befürchtungen in Erfüllung. Es gibt keinen Willen zu einer starken EU. Eine britische Baronin ohne jede Erfahrung wurde nominiert, nur damit die Frauenquote erfüllt ist. Dies ist eine Beleidigung, insbesondere für
Frauen. Van Rompuy fehlt es an Charisma und Bekanntheit.
EL MUNDO (Madrid) vom 20.11.2009

„Keine Experimente“ ist eine gute Maxime für einen Verein, dem derart unterschiedliche Mitglieder angehören wie der EU. Den beiden frisch Gekürten fällt nun allerdings die schwierige Aufgabe zu, aus widersprüchlichen Anforderungen eine stimmige Politik zu formen. Sie sollen führen, aber bitte nicht zu sehr.
Eric Gujer in NEUE ZÜRICHER ZEITUNG vom 20.11.2009



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

Die neue Ostpolitik

Gernot Erler

Warum der Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Zentralasien liegen sollte
 

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Pressespiegel)

Verfassung light

Die Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer einigen sich auf den Reformvertrag.

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

180.000 Seiten werden in der Europäischen Union jährlich ins Englische übersetzt, 160.000 ins Französische, 140.000 ins Deutsche und weitere 40.000 bis 60.000 i... mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

„Wir sind die letzte Generation, in der die Männer die Oberhand haben“

Vladimír Špidla

Ein Interview mit dem Arbeitskommissar der Europäischen Union Vladimír Špidla

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (In Europa)

Avantgarde und Alltag

Oskar Piegsa

Über das Selbstverständnis der diesjährigen europäischen Kulturhauptstädte Tallinn und Turku. Ein Besuch

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu... mehr