Gefiedertes Volk

von Leelo Tungal

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)

-

Einst zierten sie die 500-Kronen-Scheine: Rauchschwalben. Illustration: ilbusca / Stockphoto.com


Rauchschwalben waren die Vögel meiner Kindheitssommer. An fast jedem Bauernhaus klebten ihre Nester unterm Dach. Ihr Zwitschern und Piepen war schon früh am Morgen zu hören. Rauchschwalben waren es auch, die 1979 meinen Mann, den Komponisten Raimond Kangro, in Schwierigkeiten brachten. 

1979 organisierte er das Festival »Estnische Musiktage« und bestellte dafür bei einem Künstler ein Farbposter. Der Hintergrund war ein blauer Himmel, im Vordergrund saßen die schwarz-weißen Vögel auf Telefondrähten. Mit ihren langen Schwänzen erinnerten sie an Viertelnoten. Doch die Kommunistische Partei, die Estland während der sowjetischen Besatzung regierte, ließ das Poster einstampfen. Laut der Funktionäre kam es einem Dissidentenakt gleich, weil es in Blau, Schwarz und Weiß, den estländischen Nationalfarben gedruckt war. Es war nichts zu machen: Ein neues Poster musste her, ohne schwarz-weiße Schwalben und ohne blauen Himmel. Auf der neuen Version prangten finstere, bleiern graue Wolken.

Auch das war auf gewisse Art und Weise symbolisch. Aufhalten ließen sich auf lange Sicht allerdings weder die Farben, noch die Vögel. Als Estland 1988 unabhängig wurde, feierten Schwarz, Weiß und Blau ihr Comeback als Nationalfarben – und auch die Rauchschwalbe kehrte zurück. Sie wurde auf den 500-Kronen-Schein gedruckt, die größte Banknote, die es vor der Einführung des Euro in Estland gab.



Ähnliche Artikel

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Der größte Schmerz

von John Burnside

Meinen eigenen Tod fürchte ich nicht, den meiner liebsten Menschen aber mehr als alles andere

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

E-Residency

Eine Kurznachricht aus Estland

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Was heute geschah

Menschen und ihre Tagebücher – eine kleine Sammlung

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (In Europa)

Ein schöner Mann in Estland

von Jan Kaus

Die New Economy ist in Estland angekommen – und ein Art Director flieht aus Tallinn, um sich an wichtige Dinge des Lebens zu erinnern

mehr


Ich und alle anderen (In Europa)

Der ach so schöne Westen

von Lasha Bugadze

Wie mich die derzeitige Angst vieler Europäer vor dem Fremden an die Sowjetideologie meiner Kindheit erinnert

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Der Heiratsantrag

von Georgette Florence Koyt-Deballé

Auszug aus »Nago et sa grand-mère« (Copyright: L'Harmattan, Paris, 2017)

mehr