Rumba-Bars

von Fiston Mwanza Mujila

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)


An jeder Straßenecke und in jeder noch so kleinen Kneipe treten Gitarrenspieler auf. Sie spielen den kongolesischen Rumba. Am besten lässt sich diese Musikrichtung mit Jazz vergleichen. Rumba-Songs beginnen traditionell mit einer Erzählung. Der Sänger klagt sein Leid, berichtet von seinem Herzschmerz. Dann steigert sich das Tempo und ein Gitarrensolo setzt ein. An diesem Punkt fängt das Publikum an zu tanzen.

Das kann richtig ausarten. Achtzigjährige bewegen sich plötzlich, als wären sie wieder zwanzig. Ich habe einmal gesagt, dass ich schreiben möchte, wie der kongolesische Rumba klingt. Damit meine ich, dass meine Bücher wild, aber auch taktvoll und politisch sein sollen. Die Texte der Sänger drehen sich immer um die Situation im Land. Jedem, der in den Kongo kommt, würde ich empfehlen: Schau in einer Rumba-Bar vorbei. Wer den Rumba versteht, der versteht meine Heimat. 



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

„Ich bin Optimist“

ein Interview mit Moussa Abdoulaye

Wie macht man in einem Krisenstaat Politik?­ Moussa Abdoulaye, Sonderberater des ­Präsidenten, erzählt aus seinem ­Arbeitsalltag

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Wir sind Mütter, wir sind wütend

von Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

„Diamanten finanzieren Kalaschnikows“

von James Shikwati

Für den Ökonomen James Shikwati spiegeln sich in der Zentralafrikanischen Republik die Probleme eines ganzen Kontinents. Im Interview erklärt er, warum es für das Land trotzdem Hoffnung gibt 

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Köpfe)

Es klingt, als würde man jemanden verhauen

Die deutsche Band „Wir sind Helden“ singt jetzt Chinesisch

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Wie ich wurde, was ich bin)

„Ich glaube nichts sofort“

von Avi Primor

Wie man als Diplomat lernt, die Dinge von zwei Seiten zu betrachten - und sich an die Deutschen und klassische Musik gewöhnt

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Strategisches Musizieren

von Renate Heugel

Welches Potenzial bietet Musik als strategisches Instrument der Auswärtigen Kulturpolitik beim Ausbau der deutsch-indischen Beziehungen? Zur Beantwortung dieser...

mehr