72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

kommentiert von Babis Papaioannou

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)


Unter anderem wurden ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld beschränkt, Schulen geschlossen und Ermäßigungen im Nahverkehr abgeschafft. Am schwerwiegendsten war das Gesetz für einen speziellen Niedriglohn für junge Arbeitnehmer. Die Idee, man könne die Unternehmen durch solche Niedriglöhne dazu motivieren, den Nachwuchs einzustellen, erbrachte in der Umsetzung nicht die gewünschten Resultate: Mittlerweile ist Griechenland eines der Länder mit der höchsten Jugendarbeitslosigkeit.

Eine Auswertung der Daten des griechischen Sozialversicherungsträgers EFKA zeigt die Ausmaße des Problems: Ein 24-jähriger erhält heute im Durchschnitt einen Lohn von 380 Euro, während ein 18-jähriger nur 265 Euro verdient. Zum Vergleich: 2009 verdienten die 18-jährigen noch 548 Euro, was heißt, dass sie fast die Hälfte ihres Lohns eingebüßt haben. Bei der Altersgruppe der 25- bis 29-jährigen ist es knapp ein Drittel. Die jungen Menschen sehen in dieser Entwicklung die praktischen Folgen der Krise, und solange sich die Situation nicht verbessert, werden sie bei dieser Ansicht bleiben. 

*Quelle: TUI Stiftung, TUI Survey 2017



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

„Gewalt ist die rote Linie“

ein Interview mit Federica Mogherini

Wie gehen Regierungen mit unzufriedenen Bürgern um? Wie kritisiert man andere Staaten? Ein Gespräch mit der ehemaligen EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini über Widerstand in der Politik

mehr


Iraner erzählen von Iran (Praxis)

Mut zur offenen Diskussion

von Kees Jan van Kesteren

Wie berichten Medien über europäische Themen? Über rationale Argumente, emotionale Inszenierungen, Nationalismus und den Wunsch nach einem gemeinsamen Europa

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Die stolzen Hüter der Republik

von Loay Mudhoon

Anders als in anderen Demokratien wird in der Türkei die Rolle des Militärs vom Großteil der Bevölkerung positiv gesehen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Lernen ...)

... von Professor Schirm

mit Stefan A. Schirm

Internationale Verhandlungen zwischen Staaten sind uns aus den Nachrichten als nächtelanges Feilschen in der EU bekannt. Worum es genau geht und wer sich warum ...

mehr


Ich und die Technik (Das Dokument )

Europas Träumer

von Ulrike Guérot

Die Zukunft des Kontinents ist ungewisser denn je. Was wir brauchen, ist eine politische Union jenseits von Nationalstaaten

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Pressespiegel)

Unbezahlbares Europa

Die Krise des Euro wird zur Bewährungsprobe für die ganze Europäische Union

mehr