72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

Babis Papaioannou

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)


Am schwerwiegendsten war das Gesetz für einen speziellen Niedriglohn für junge Arbeitnehmer. Die Idee, man könne die Unternehmen durch solche Niedriglöhne dazu motivieren, den Nachwuchs einzustellen, erbrachte in der Umsetzung nicht die gewünschten Resultate: Mittlerweile ist Griechenland eines der Länder mit der höchsten Jugendarbeitslosigkeit. Eine Auswertung der Daten des griechischen Sozialversicherungsträgers EFKA zeigt die Ausmaße des Problems: Ein 24-jähriger erhält heute im Durchschnitt einen Lohn von 380 Euro, während ein 18-jähriger nur 265 Euro verdient. Zum Vergleich: 2009 verdienten die 18-jährigen noch 548 Euro, was heißt, dass sie fast die Hälfte ihres Lohns eingebüßt haben. Bei der Altersgruppe der 25- bis 29-jährigen ist es knapp ein Drittel. Die jungen Menschen sehen in dieser Entwicklung die praktischen Folgen der Krise, und solange sich die Situation nicht verbessert, werden sie bei dieser Ansicht bleiben. 

*Quelle: TUI Stiftung, TUI Survey 2017



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Kulturleben)

Wie Griechen es beim Feiern krachen lassen

Anestis Azas

Die Griechen feiern gerne und laut. Das hat sich mit der Finanzkrise nicht verändert. „Tha ta spasoume!“ heißt es, wenn man sich zum Feiern verabredet: „Wir wer... mehr


Breaking News (In Europa)

Im Namen unserer Sicherheit

Harald Schumann, Elisa Simantke

Die Europäische Union rüstet auf: An den Außengrenzen sollen künftig neueste Technologien zum Einsatz kommen. Ein Milliardenprojekt mit eklatanten Schwächen

mehr


Oben (Weltreport)

Bye Bye Britain

von Jess Smee

Mit Songs, Skulpturen und Installationen leisten britische Künstler Widerstand gegen den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union

mehr


Neuland (Forum)

Eurozentrische Sicht

Kurt-Jürgen Maaß

Viele Faktoren bestimmen die Außenwahrnehmung eines Landes. Seit langem versuchen Staaten mit Soft Power ihr Image im Ausland zu verbessern. Doch kann man das Bild eines Landes überhaupt messbar beeinflussen? 

mehr


Rausch (Editorial)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Je größer die echten Krisen, so scheint es, umso wichtiger werden Momente der Entspannung, Freude oder Abwesenheit. Je größer der Leistungsdruck moderner Gesellschaften oder der zermürbende Alltag all jener, für die jeder Tag ein Kampf ums Überleben ist, desto größer der Wunsch, der Ohnmacht zu entfliehen. Ein paar Bier, ein Joint oder eine Pille - und schon sieht die Realität ein bisschen angenehmer aus, oder anders gesagt: Schon rückt die Wirklichkeit etwas weiter weg. Ein Trinker sucht die Flucht, schreibt der schottische Schriftsteller John Burnside, nicht nur "aus ermüdender öffentlicher Rolle, sondern gleich aus dem ganzen weltlichen Reich, um in einem authentischen innerlichen, ekstatischen Zustand zu verweilen".

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Forum)

"Nehmt euch Amerika zum Vorbild"

Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr