Lass es Liebe sein

von Jenny Friedrich-Freksa

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)


Doch zwischen abgehängten Rinderhälften und toten Schweinen lernen sich vorsichtig die Fleischqualitätskontrolleurin Mária und ihr Chef Endre kennen. »Körper und Seele« heißt der Film der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi, der diese Geschichte einer Annäherung erzählt. Endre hat einen beschädigten Körper, er ist halbseitig gelähmt, Mária ist autistisch und tut sich schwer mit anderen Menschen. Was die beiden teilen, ist ein Traum: Immer wieder tauchen darin ein Hirsch und eine Hirschkuh auf. Diese Traumsequenzen, in denen man die beiden Tiere durch den Wald streifen und sich beschnuppern sieht, sind die schönsten Szenen eines außergewöhnlichen Films, der mit großer Zartheit beschreibt, wie seltsam die Anfänge einer Liebe sein können, und der völlig zu Recht den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale gewonnen hat. 

Ildikó Enyedi: Körper und Seele (Teströl és lélekröl), Ungarn 2017, 116 Min.



Ähnliche Artikel

Körper (Thema: Körper)

Der variable Code

von Bruce H. Lipton

Selbst unsere Gene sind veränderbar: Wie Gefühle und Erfahrungen unseren Körper steuern

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Vom Zwang, fit zu sein

von Niek Pot, Ivo van Hilvoorde

Athletische Körper werden heute mehr denn je zum Vorbild erhoben. Warum eigentlich?

mehr


Körper (Thema: Körper)

Wo sitzt die Seele?

ein Interview mit Godula Kosack

Weltweit glauben die Menschen, dass ihre Körper beseelt sind. Ein Gespräch mit der Ethnologin über das Irgendwas aus dem Irgendwo

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Liebe ohne Fantasie

von Najem Wali

Der tunesische Schriftsteller Habib Selmi porträtiert in „Meine Zeit mit Marie-Claire“ die Liebe zwischen einem Tunesier und einer Französin

mehr


Körper (Thema: Körper)

Vom Verlust der Lebenskraft

von Uchida Tatsuru

Japans Selbstmordraten sind hoch. Ein Erklärungsversuch

mehr


Körper (Thema: Körper)

Ich hielt mich für weiß

von Tobias Hübinette

Seit Ende des Koreakriegs wurden 160.000 koreanische Kinder adoptiert. Nicht immer ging das gut

mehr