Lass es Liebe sein

von Jenny Friedrich-Freksa

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)


Doch zwischen abgehängten Rinderhälften und toten Schweinen lernen sich vorsichtig die Fleischqualitätskontrolleurin Mária und ihr Chef Endre kennen. »Körper und Seele« heißt der Film der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi, der diese Geschichte einer Annäherung erzählt. Endre hat einen beschädigten Körper, er ist halbseitig gelähmt, Mária ist autistisch und tut sich schwer mit anderen Menschen. Was die beiden teilen, ist ein Traum: Immer wieder tauchen darin ein Hirsch und eine Hirschkuh auf. Diese Traumsequenzen, in denen man die beiden Tiere durch den Wald streifen und sich beschnuppern sieht, sind die schönsten Szenen eines außergewöhnlichen Films, der mit großer Zartheit beschreibt, wie seltsam die Anfänge einer Liebe sein können, und der völlig zu Recht den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale gewonnen hat. 

Ildikó Enyedi: Körper und Seele (Teströl és lélekröl), Ungarn 2017, 116 Min.



Ähnliche Artikel

Körper (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Körper (Thema: Körper)

„Unsterblichkeit ist möglich“

ein Interview mit Ray Kurzweil

Ein Gespräch mit dem amerikanischen Erfinder, Unternehmer und Zukunftsforscher

mehr


Körper (Thema: Körper)

Was mache ich, wenn…

… einer einen epileptischen Anfall hat? Ruhe bewahren! Es sieht schlimmer aus, als es ist. Ein epileptischer Anfall dauert etwa 30 bis 120 Sekunden und endet vo...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Die Spielarten der Liebe

von Irmela Hijiya-Kirschnereit

Ein erstmals übersetzter Essay von Tanizaki Jun’ichirō aus dem Jahr 1933 erkundet, wie in Japan Sinnlichkeit und Identitätssuche zusammenhängen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Vom Zwang, fit zu sein

von Niek Pot, Ivo van Hilvoorde

Athletische Körper werden heute mehr denn je zum Vorbild erhoben. Warum eigentlich?

mehr


Körper (Thema: Körper)

Sowjetschlüpfer

von Ekaterina Degot, Julia Demidenko

Was man so drunter trägt: In der Sowjetunion klafften Theorie und Wirklichkeit manchmal weit auseinander. Zwei Einblicke

mehr