Das freundliche Stinktier

von Timothy W. Donohoe

Raum für Experimente (Ausgabe III/2017)

-

Ein Stinktier. Illustration: THEPALMER


Tomatensaft – und viel davon! Überall einreiben, egal, ob Haustier oder Mensch. So lautet seit Generationen das Rezept gegen das scheußliche Schwefelsekret des nord- amerikanischen Stinktiers. Das »Striped Skunk« spritzt zur Abwehr aus zwei Analdrüsen ein alkanthiolreiches Stoffgemisch – bis zu sechs Meter weit. Die Allesfresser leben am Stadtrand und stecken ihre Mäuler bei Dämmerung in Mülleimer und Fressnäpfe. Das englische Wort »skunk« stammt wohl von »seganku« aus der indianischen Algonkin-Sprache und setzt sich aus den Worten für »Urin« und »Fuchs« zusammen.

Schon in den Legenden der Ureinwohner tritt das Stinktier auf. So erzählte man sich beim Winnebago-Stamm in Nebraska von einem Mädchen, das eine ehrwürdige Schildkröte abwehrt und zur Strafe zum Stinktier wird. In den Märchen der Chippewa warnt das Skunk vor dem Tod im Sumpfgebiet. Und aus »shikaakwa«, wie die Cree und Chippewa westlich des Michigansees das Streifentier nannten, entwickelte sich der Name Chicago. Auch die US-Popkultur kennt Skunks: etwa die Comicfigur Miz Ma’m’selle Hepzibah oder Pepé Le Pew aus der gleichnamigen Trickfilmserie von Warner Brothers, der sich in Katzen verliebt. Übrigens: Tomatensaft hilft nur bedingt gegen Stinktiergeruch. Wirksamer ist die Mischung aus Wasserstoffperoxyd, Backnatron und Geschirrspülmittel.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

Bitte draußen spielen

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Ein Anwalt stirbt in Dachau

von Elissa Frankle

Was wussten die Amerikaner zwischen 1933 und 1945 über die Judenverfolgung? Das Holocaust-Gedenkmuseum in Washington schickt Privatleute auf die Spurensuche in Lokalzeitungen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Public Diplomacy

Gudrun Czekalla

„Tell America’s story to the world“ – das war die Hauptzielsetzung, mit der 1953 die United States Information Agency (USIA) gegründet wurde. Sie war von Anfang... mehr


Das bessere Amerika (Weltreport)

Die Unbeugsamen

von Mookie Katigbak-Lacuesta

Was ein altes Plakat über die Menschen auf den Philippinen erzählt

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Praxis)

„Nehmt euch Amerika zum Vorbild“

von Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

„Tell America’s story to the world“ – das war die Hauptzielsetzung, mit der 1953 die United States Information Agency (USIA) gegründet wurde. Sie war von Anfang...

mehr