Das freundliche Stinktier

von Timothy W. Donohoe

Raum für Experimente (Ausgabe III/2017)

-

Ein Stinktier. Illustration: THEPALMER


Tomatensaft – und viel davon! Überall einreiben, egal, ob Haustier oder Mensch. So lautet seit Generationen das Rezept gegen das scheußliche Schwefelsekret des nord- amerikanischen Stinktiers. Das »Striped Skunk« spritzt zur Abwehr aus zwei Analdrüsen ein alkanthiolreiches Stoffgemisch – bis zu sechs Meter weit. Die Allesfresser leben am Stadtrand und stecken ihre Mäuler bei Dämmerung in Mülleimer und Fressnäpfe. Das englische Wort »skunk« stammt wohl von »seganku« aus der indianischen Algonkin-Sprache und setzt sich aus den Worten für »Urin« und »Fuchs« zusammen.

Schon in den Legenden der Ureinwohner tritt das Stinktier auf. So erzählte man sich beim Winnebago-Stamm in Nebraska von einem Mädchen, das eine ehrwürdige Schildkröte abwehrt und zur Strafe zum Stinktier wird. In den Märchen der Chippewa warnt das Skunk vor dem Tod im Sumpfgebiet. Und aus »shikaakwa«, wie die Cree und Chippewa westlich des Michigansees das Streifentier nannten, entwickelte sich der Name Chicago. Auch die US-Popkultur kennt Skunks: etwa die Comicfigur Miz Ma’m’selle Hepzibah oder Pepé Le Pew aus der gleichnamigen Trickfilmserie von Warner Brothers, der sich in Katzen verliebt. Übrigens: Tomatensaft hilft nur bedingt gegen Stinktiergeruch. Wirksamer ist die Mischung aus Wasserstoffperoxyd, Backnatron und Geschirrspülmittel.



Ähnliche Artikel

Helden (Thema: Helden)

Das Zeitalter der Frauen

von Jagoda Marinic

Lange haben sich die Künste mit dem männlichen Blick zufriedengegeben. Es lag in der Macht der Männer, aus Frauen Heldinnen zu machen. Doch ein Hashtag reichte, um die Frau in Hollywood neu zu erfinden

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Theorie)

„Der Markt ist immer eigennützig“

von Ryan Bishop

Wer soll Kultur finanzieren?

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Mittelsmänner

von Alan P. Dobson

Wie Großbritannien als Brücke zwischen den USA und Europa dienen kann

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Fokus)

Clinton, dein Freund und Helfer

von Saskia Drude

Über die USA-Begeisterung im Kosovo

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Bücher)

On the road again

von Carmen Eller

Der niederländische Schriftsteller Geert Mak ist auf John Steinbecks Spuren durch die USA gereist

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Public Diplomacy und 9/11

von Renate Heugel

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der Reaktion der USA auf sie kam es zu einer globalen Debatte über die Bedeutung von Public Diplomacy

mehr