Das Fußballfeld von Koh Panyee

Sandra Weller

Rausch (Ausgabe I/2017)


Mit einem Longtail-Boot zwischen Früchten, Reis, Geschirr, Toilettenpapier und ein paar Thailändern kann man zur Insel Koh Panyee im Süden des Landes fahren. Nach einer zwanzigminütigen Fahrt vorbei an bizarren Felsformationen tauchen in der Ferne Häuser an einem großen Felsen auf. Es leben etwa 2.000 Menschen auf der Insel. Ihre Häuser sind im Meer auf Stelzen errichtet. Das schwimmende Fußballfeld wurde nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 gebaut. Bis dahin gab es für Kinder nicht viel zu tun auf Koh Panyee. Sie konnten sich nur auf den Stegen oder in den Häusern aufhalten oder ins Meer springen. Die Jungs verfolgten die Spiele der WM mit so viel Begeisterung, dass sie selbst ein Fußballteam gründen wollten. Jeden Tag nach der Schule sammelten die Kinder Holz. Sie hämmerten die Bretter mit Nägeln zusammen, banden die entstandene floßähnliche Fläche an den Steg und ließen sie ins Wasser gleiten. Das große Floß wurde jetzt ein Fußballfeld. Mit der Zeit wurde es immer wieder verbessert. Heute stützen schwimmende Plastikelemente das Holzfeld, Gummimatten ebnen die Oberfläche und zwei kleine Tore stehen am Rand. Und seit 2011 gilt der Panyee FC als erfolgreichster Jugendfußballverein in Südthailand.



Ähnliche Artikel

Brasilien: alles drin

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Sind die Brasilianer wirklich so attraktiv, wie alle immer sagen? Ja, findet der amerikanische Schriftsteller Joey Goebel. Spielen sie wirklich so gut Fußball?... mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Magazin)

Mehr als nur ein Spiel

Jèrôme Cholet

Für den Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 üben 120 Nachwuchskicker im renommiertesten Fußballinternat Südafrikas

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

„Urlaub vom Benimm“

Rattawut Lapcharoensap

Rattawut Lapcharoensap über die Thailandwerbung des Fremdenverkehrsamts und die Fehler der Touristen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Das ärmste Land, das reichste Land)

Sport und Spiele

von Liudmila Kotlyarova

Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft findet in Katar statt. Wie Großveranstaltungen dem kleinem Emirat zu neuem Glanz verhelfen sollen

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Die Welt von morgen)

Brasilien: Police Academy

Zur Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 besuchen brasilianische Militärpolizisten intensive Englischkurse. Diese Maßnahme soll die Kommunikatio... mehr


Großbritannien (Köpfe)

Praxis im Wohnzimmer

Anstatt in den Ruhestand zugehen, gründete Philippe Seur vor elf Jahren im thailändischen Pattaya „heartt2000“, eine Hilfsorganisation für AIDS-Kranke. Dreimal ... mehr