Fast schussfrei

Breaking News (Ausgabe II/2017)


2014 gab es in Japan nur sechs Tote infolge von Schusswechseln. Damit hat Japan die weltweit niedrigste Quote an durch Waffengewalt getöteten Menschen. In den USA lag deren Anzahl bei 33.599. Wer in Japan eine Waffe kaufen möchte, muss Schulung, schriftliche Prüfung und eine Schussübung ablegen, bei der er mindestens 95 Prozent Treffer landen muss. Außerdem werden Gesundheits- und Drogentests durchgeführt. Auch Verwandte und Arbeitskollegen müssen sich Prüfungen unterziehen. Handwaffen sind in Japan verboten. Erlaubt sind nur Schrotflinten und Luftgewehre.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Traut euch

Muss man aus demselben Kulturkreis stammen, um einander Recht und Unrecht zu erklären? Thomas Mücke sagt nein. Der studierte Pädagoge und Politologe arbeitet se...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Bücher)

Schwester in der Notaufnahme

von Sigrid Löffler

In „Alice Bhattis Himmelfahrt“ erzählt Mohammed Hanif von der alltäglichen Gewalt in Pakistan

mehr


Iraner erzählen von Iran (Essay)

Menschen mit Waffen

von Serhij Zhadan

Gerade war die Ukraine noch ein friedliches Land – jetzt tun sich Nachbarn plötzlich Gewalt an. Wie leicht ein Krieg entsteht und wie sehr es Menschen verändert, wenn sie bewaffnet werden

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Bangui, du Schreckliche

von Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr


Russland (Thema: Russland )

„Die Russen haben vergessen, wie man ein Regime stürzt“

ein Interview mit Orlando Figes

Eine Geschichte der Angst: Der britische Historiker erklärt den Kreislauf aus staatlicher Gewalt und Obrigkeitsdenken

mehr