Fast schussfrei

Breaking News (Ausgabe II/2017)


2014 gab es in Japan nur sechs Tote infolge von Schusswechseln. Damit hat Japan die weltweit niedrigste Quote an durch Waffengewalt getöteten Menschen. In den USA lag deren Anzahl bei 33.599. Wer in Japan eine Waffe kaufen möchte, muss Schulung, schriftliche Prüfung und eine Schussübung ablegen, bei der er mindestens 95 Prozent Treffer landen muss. Außerdem werden Gesundheits- und Drogentests durchgeführt. Auch Verwandte und Arbeitskollegen müssen sich Prüfungen unterziehen. Handwaffen sind in Japan verboten. Erlaubt sind nur Schrotflinten und Luftgewehre.



Ähnliche Artikel

Tabu (Thema: Tabu)

Endlich Aufruhr

von Hannah El-Hitami

In Ägypten sprachen Opfer sexualisierter Gewalt bisher nur selten über ihre Erfahrungen – aus Angst, selbst beschuldigt zu werden. Doch jetzt tut sich etwas

mehr


Iraner erzählen von Iran (Essay)

Menschen mit Waffen

von Serhij Zhadan

Gerade war die Ukraine noch ein friedliches Land – jetzt tun sich Nachbarn plötzlich Gewalt an. Wie leicht ein Krieg entsteht und wie sehr es Menschen verändert, wenn sie bewaffnet werden

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

ein Interview mit Rolf Uesseler

Der Publizist über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (In Europa)

Da war doch was

von Susanne Grindel, Winfried Speitkamp

Die europäischen Staaten beginnen, sich ihrer kolonialen Vergangenheit zu stellen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land

Ein Land versinkt in Gewalt

eine Fotostrecke von William Daniels

Arm sein trotz Reichtum – in der Zentralafrikanischen Republik ist das seit Jahrzehnten die paradoxe Realität. Wie wurde das Land zum ärmsten der Welt, trotz Rohstoffen wie Gold, Diamanten und Uranium?

mehr