... in Frankreich

von Marie Seux

Breaking News (Ausgabe II/2017)


Die ersten 19 Häuser entstanden um 1933. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden auf Anordnung des Ministeriums für Wiederaufbau und Stadtplanung neunzig Holzhäuser in Deutschland vorgefertigt und hier errichtet. Als wir das Haus 2006 kauften, war es in einem desolaten Zustand. Bis auf den Außenanstrich haben wir alles selbst renoviert. Den Wohn- und Essbereich haben wir miteinander verbunden, im oberen Stockwerk haben wir eine Mauer gezogen, für zwei Kinderzimmer.

Ich liebe unser Viertel, weil wir wie in einem Dorf wohnen, nah an Wald und Fluss. Alle kennen sich. Vor unserem Haus befindet sich ein Platz, auf dem sich nachmittags erst die Kinder und später die Eltern treffen. An Weihnachten wird dort eine Tanne aufgestellt, die Bewohner versammeln sich an den Adventstagen, um Glühwein zu trinken und Weihnachtslieder zu singen. Zum Stadtzentrum sind es zwanzig Minuten mit dem Rad. 1953 wohnte hier übrigens Paul Ricœur, einer der wichtigsten französischen Philosophen des 20. Jahrhunderts.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Frankreich und Frankofonie

von Gudrun Czekalla

Das Handbuch informiert in 133 Artikeln einführend und zusammenfassend über Sprache, Literatur, Kultur und Gesellschaft in Frankreich und den frankofonen Kultur...

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Frei sprechen

von Shumona Sinha

Als Einwanderer lebt man zwischen den Kulturen. In der Sprache aber kann man ein neues Zuhause finden

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Schwarze Hände

von Philippe Pujol

Ein Auszug aus Philippe Pujols »Die Erschaffung des Monsters«

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Reisen in Uniform

von Benoît Sirugue

Statt das Weingut seiner Eltern zu übernehmen, will Benoît Sirugue aus Frankreich als Soldat Kriege beenden

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Bei diesem Mann ist ­alles ­anders“

ein Gespräch mit Marie NDiaye

In ihren Romanen schreibt die Schriftstellerin über Fragen der Herkunft und sozialen Aufstieg. Ein Gespräch über Vorurteile gegenüber Einwanderern und das französische Präsidentenpaar

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

von Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963...

mehr