Schweden: Elektronische Krone

Rausch (Ausgabe I/2017)


Auf lange Sicht solle die schwedische Krone ausnahmslos von der „e-krona“ ersetzt werden, so die Chefs der Riksbank. Bereits 2030 könne das Land komplett ohne Bargeld auskommen. Schon heute zahlen in Schweden immer weniger Menschen mit Papier- oder Münzgeld, selbst die Klingelbeutel in den Kirchen sind vielerorts von sogenannten elektronischen „Kollektomaten“ abgelöst worden. Die Einführung einer offiziellen landesweiten Cyberwährung wäre eine weltweite Premiere.



Ähnliche Artikel

Ganz oben. Die nordischen Länder (Themenschwerpunkt)

Ich, Carl Gustaf, suche…

Daniel Sjölin

Hej! Ich bin ein steuerbefreiter Schwede von 63 Lenzen, der dich, einen netten Mann oder eine Frau sucht, der/die Autos, Sport und Elchjagd mag. Seitdem die Kin... mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Themenschwerpunkt)

„Schweden ist nicht so bekannt“

Hans Lepp

Hans Lepp, kultureller Berater des Schwedischen Instituts über die neue Imagestrategie seines Landes

mehr


Rausch (Die Welt von morgen)

Japan: Robotersalate

In der japanischen Stadt Kameoka eröffnet Anfang 2017 die erste vollautomatisierte Gemüsefabrik.

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Themenschwerpunkt)

„Warum bin ich so beschäftigt?“

Siri Hustvedt

Was Eile oder Langsamkeit mit dem Denken, der Kunst und dem Körper machen. Ein Gespräch mit der amerikanischen Schriftstellerin Siri Hustvedt

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Pressespiegel)

Kampf um Bücher

Autoren, Verleger und Konkurrenten kämpfen juristisch gegen Googles digitale Weltbibliothek

mehr


Ich und die Technik (Die Welt von morgen)

Kasachstan: Uran im Angebot

In Kasachstan wird die erste internationale Uran-Bank der Welt gebaut. Mitgliedstaaten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) sollen hier künftig  niedrig angereichertes Uran für Atomkraftwerke erwerben können. Zudem soll die Bank Staaten vom Bau eigener Urananreicherungsanlagen abhalten, wie es sie beispielsweise in Iran gibt. Im August 2015 wurde das Abkommen zum Bau der Bank in der kasachischen Hauptstadt Astana unterschrieben. Die Mitgliedstaaten der IAEO finanzieren die Bank mit freiwilligen Beiträgen. Die EU beteiligt sich bisher mit 25 Millionen Euro. 

mehr