Libellenfangen

von Toshiyuki Miyazaki

Rausch (Ausgabe I/2017)

  • Libellen. Illustration: N.N.

    Libellen. Illustration: N.N.

  • Libellen. Illustration: N.N.

    Libellen. Illustration: N.N.


Schon im Kojiki, einem der ältesten Schriftstücke Japans, spielt die Libelle eine besondere Rolle. In der aus dem 7. Jahrhundert überlieferten „Aufzeichnung alter Geschehnisse“ heißt es: „Als Kaiser Y ryaku auf der Jagd von einer Stechfliege gestochen wurde, tauchte eine Libelle auf und aß die Fliege.“ Der Kaiser ließ daraufhin Helme mit Libellen-Emblem für seine Soldaten anfertigen. Das Wappen sollte für Loyalität und Erfolg stehen, Japan selbst wurde als „Akitsu-shima“, die „Insel der Libellen“, bekannt.

Doch ihr Ruf eilte der Libelle nicht nur am kaiserlichen Hof, sondern auch unter der Landbevölkerung voraus. Da die rote Libelle, die „Aka-tombo“, ihre Eier besonders gerne in den Reisfeldern ablegt, gilt sie für viele Bauern bis heute als Botschafterin einer reichen Ernte. Ihr Nachwuchs schlüpft genau dann, wenn die Reispflanzen im Herbst reif sind. Zwar hat das Tier in der Neuzeit an kultureller Bedeutung verloren, hier und da zehrt es trotzdem noch von seiner alten Popularität: Eines der bekanntesten japanischen Kinderlieder trägt den Titel „Aka-tombo“ – auf dem Rücken einer Libelle fliegt der Protagonist des Liedes in den Sonnenuntergang. Ihr guter Ruf schadet der Libelle jedoch bisweilen auch.

Bis heute ist das Libellenfangen in Japan ein beliebtes Spiel. Dabei bindet man zwei Kieselsteine an die Enden eines Fadens und wirft ihn in die Luft. Die Libelle hält die Kieselsteine für kleine Insekten, wird bei dem Versuch sie anzugreifen von dem Faden umschlungen und zu Boden gerissen. Das Ziel ist es meist, ein besonders großes Exemplar zu fangen. Eine echte Bedrohung für die Libelle stellt dieser Volkssport allerdings nicht dar. Vielmehr tragen neuartige Pestizide und die voranschreitende Urbanisierung Japans dazu bei, dass viele Arten langsam aus ihren Lebensräumen verdrängt werden.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Themenschwerpunkt)

Dir kauf’ ich alles

Erik Assadourian

Pudel brauchen keine Gummistiefel, Babys keine Einstein-CDs. Warum wir sie ihnen trotzdem kaufen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

Kein Mix

Jerome Krase

Warum Amerika sich ganz anders zusammensetzt, als es Bevölkerungsstatistiken vermuten lassen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Themenschwerpunkt)

„Der Mensch hat einen Drang zu spielen“

Warum Sport in unserer Natur liegt, erklärt der Sportwissenschaftler
Scott Kretchmar

mehr


Was bleibt? (Kulturleben)

Grönland: Lernen vom Eisbär

Robert Peroni

 

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Kulturleben)

Schön, geschickt, freiheitsliebend

von Shou Aziz

Über ein besonderes Tier im Nordirak

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Hochschule)

„Künstliche Gefährten“

Alexander Wißnet

Im Westen denkt man bei Robotern an Fabrikhallen und Montagebänder, in Japan auch an Altenpflege und Spielgefährten. Alexander Wißnet untersucht den Umgang der Japaner mit Robotern. Ein Interview

mehr