Psychedelischer Lianen-Tee

von Kenneth Tupper

Rausch (Ausgabe I/2017)


Selbstfindung, Visionen, die plötzliche Erkenntnis kosmischer Zusammenhänge und des eigenenen Platzes im Universum – der Droge Ayahuasca werden verschiedenste übernatürliche Effekte zugeschrieben. Dabei wurde der Pflanzensud, der aus der Wurzel der Banisteriopsis caapi, einer Lianenart, und den Blättern des Baumes Psychotria viridis zubereitet wird, zunächst gar nicht als pures Rauschmittel benutzt. Angehörige verschiedener Amazonasethnien machten sich das Gebräu anfangs vor allem in der Medizin zunutze. Der psychedelische Lianentee induzierte Halluzinationen, die von indianischen Schamanen interpretiert wurden, um Krankheitsursachen auf den Grund zu gehen oder die beste Heilungsmethode für ihre Patienten zu ermitteln. So erwarb sich Ayahuasca den Ruf als göttlicher Heilungstrunk und wurde unter den Menschen im Amazonasbecken auch als „pflanzlicher Lehrmeister“ bekannt.

Spätestens seit den 1950er-Jahren ist jedoch klar, dass die Wirkung von Ayahuasca nicht durch göttliche Einmischung zu erklären ist, sondern durch einfache Chemie. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass der Sud die psychoaktiv wirkenden Stoffe Harmin, Tetrahydroharmin sowie Dimethyltryptamin enthält, die neben stark bewusstseinserweiternden Effekten auch akute Nebenwirkungen wie Erbrechen, Durchfall oder Schweißausbrüche auslösen können. Je nach Dosis und körperlichem Zustand des Konsumenten kann sich durch die Verabreichung des Mittels entweder ein tiefes Ruhegefühl oder quälende Unrast einstellen.

Der Mitte des 20. Jahrhunderts einsetzenden Verbreitung der Droge konnten diese Erkenntnisse jedoch keinen Abbruch tun. Für verschiedene synkretistische Religionsgemeinschaften in Lateinamerika, die Elemente des Katholizismus und indigener Spiritualität vereinten, wurde Ayahuasca zu einem wichtigen Hilfsmittel bei der Gottesfindung; in kleineren Glaubenskulten wurde es sogar als Sakrament eingeführt. Spätestens mit der Globalisierung – durch die Verfügbarkeit günstiger Flugreisen nach Lateinamerika und digitaler Informationsquellen – verbreitete sich die Kunde vom „Pflanzenlehrmeister“ dann auch jenseits des Amazonasbeckens. Heute bezahlen Touristen aus aller Welt längst viel Geld dafür, an sogenannten Ayahuasca-Ritualen teilnehmen zu dürfen. Unter der Leitung von mehr oder weniger erfahrenen Zeremonienmeistern wird der Sud mittlerweile nicht nur in Ländern wie Peru, Kolumbien und Ecuador verabreicht, sondern auch in Europa und Nordamerika. Die mehrtägigen Selbstfindungsseminare kosten zwischen 400 und 700 Euro. Die Zutaten zur Ayahuasca-Zubereitung lassen sich bereits im Internet bestellen.

Auch abseits der Rauschindustrie erregt Ayahuasca immer mehr Aufsehen. Aktuell wird in medizinischen Studien gestestet, ob es als Medikament gegen Depressionen, Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und andere psychische Erkrankungen eingesetzt werden kann. Auch im Kampf gegen Suchtkrankheiten versprechen sich Forscher viel von der weiteren Erforschung des Rauschmittels. Eine Klinik in Peru nutzt Ayahuasca bereits heute in der Entwöhnungstherapie. Geht dieser Trend so weiter, dann folgt die Droge höchstwahrscheinlich dem Werdegang, den viele andere indigene Pflanzenerzeugnisse vor ihr genommen haben: Man denke nur an Coca-Blätter und Coca-Cola oder die rasante Ausbreitung der globalen Tabakindustrie.

In der Heimat der „Geisterliane“ – so die wörtliche Übersetzung von „Ayahuasca“ aus dem Quechua – löst die gestiegene Popularität der traditionellen Medizin allerdings keine Jubelstürme aus. Im Gegenteil: Die westliche Aneignung von Ayahuasca sorgt im Amazonasbecken für Probleme. Viele etablierte „Rauschbegleiter“ spezialisieren sich mittlerweile darauf, Zeremonien für Touristen anzubieten. Der Ruf des Geldes lockt sie aus ihren Dörfern und Gemeinden, in denen sie allerdings nicht nur für Ayahuasca-Rituale, sondern auch die medizinische Betreuung zuständig sind – eine ernst zu nehmende Gefahr für die traditionellen Gesundheitssysteme strukturschwacher indigener Gemeinden.

Aus dem Englischen von Leon Goltermann



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

„Wir gehen nur für Geld so weit nach oben“

ein Gespräch mit Jhanak Puri

Viele Nepalesen leben vom Tourismus, aber sie selbst reisen kaum. Ein Interview mit dem Reiseleiter Jhanak Puri

mehr


Das neue Italien (Bücher)

Das Paradies als Hölle

von Cornelius Wüllenkemper

Bei Juan Villoro wird ein Ferienort zum Sinnbild der  mexikanischen Gesellschaft

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Stets im dunklen Anzug“

von Tino Hanekamp

Sex, Drugs und Rock  ’n’ Roll: Für viele Rockstars gilt diese Formel ein Leben lang. Der Werdegang von Nick Cave zeigt jedoch, dass auch Musiker in Würde altern können

mehr


Das Paradies der anderen

Das Paradies der anderen

eine Fotostrecke von Philipp Spalek

Für Touristen aus aller Welt sind die Malediven ein Sehnsuchtsort. Doch während jährlich mehr als eine Million Menschen in teuren Resorts einchecken, leben die Einwohner des Archipels in einer ganz anderen Welt

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Theorie)

„Intensiver Kontakt zu Einheimischen“

von David Clemmons

Entwicklungshilfe im Urlaub: Immer mehr westliche Touristen arbeiten in ihren Ferien in Entwicklungsländern. Diese Art des Reisens nennt man „Voluntourism“ – eine Wortkombination aus dem englischen Begriff für Freiwilligenarbeit („volunteering“) und Tourismus. Doch wie sinnvoll ist Entwicklungshilfe im Urlaub?

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Hinter der Traumkulisse

von Kai Schnier

Auf der Hälfte der bewohnten maledivischen Inseln stehen Luxusresorts. Die Einheimischen leben anderswo 

mehr