Wer hat dich erzogen?

von Nather Henafe Alali

Ich und alle anderen (Ausgabe IV/2016)


Im syrischen Alltag ist das Verständnis davon, was ein Individuum ist, etwas ganz anderes als in der deutschen Lebensrealität. Als Syrer wird man in eine Gesellschaft hineingeboren, die beherrscht ist von den Gesetzen der Familienüberlieferungen. Damit meine ich Traditionen, die von einem religiösen Erbe beeinflusst sind. Der Staat, die herrschende Macht, spielt keine positive Rolle im Verhältnis zwischen Einzelnem und Gruppe. Im Gegenteil. Autoritäre Regime wie jenes von Baschar al-Assad zerstören durch Repressionen die sozialen Beziehungen. Sie verbreiten Angst und verdummen die Menschen, um sie zu kontrollieren. Deswegen ist das nähere Umfeld wie die Familie oder das Wohnviertel viel wichtiger bei der Erziehung der Menschen.

Ganz anders ist das meiner Einschätzung nach in Deutschland. Hier spielt die Familie keine so zentrale Rolle. Die tragende Rolle haben die Schule und der Staat. Ich denke, der Deutsche heiligt die Arbeit und den Individualismus, weil Deutschland eine wirtschaftliche Großmacht ist. Andererseits werden die familiären Beziehungen vernachlässigt, da der Staat seine einzelnen Mitglieder zur völligen Unabhängigkeit erzieht. Er befriedigt die wirtschaftlichen Bedürfnisse des Einzelnen und deckt soziale Leistungen ab. Es sind keine familiären Beziehungen mehr nötig, um versorgt zu sein. Das mag viele Vorzüge haben. Zu den größten Nachteilen aber gehört, dass sich das deutsche Individuum vor Beziehungen verschließt – auch weil das am ökonomischen Fortschritt orientierte Leben sehr anstrengend ist.

Die Eigenarten einer Gesellschaft ergeben sich auch daraus, in welchen Beziehungen ihre Mitglieder zueinander stehen und wie empfänglich sie für die Beschaffenheit des Staatswesens sind. Doch die eigentliche Frage ist, inwieweit unterschiedliche Individuen friedlich miteinander leben können.

Aus dem Arabischen von Stephanie Gsell



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Das Märchen vom bewussten Konsum

von Armin Grunwald

Warum wir die Welt nicht allein retten können

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Wasser ist der neue Whiskey

von Wolfgang Ullrich

Wie wir über Produkte denken, hängt vom Marketing ab – und vom Zeitgeist

mehr


Helden (Bücher)

Werthers zweiter Frühling

von Sieglinde Geisel

Vom Briefroman bis zum Rilke-Tattoo: Sandra Richter erkundet, wie sich die deutsche Literatur in der Welt verbreitete und welche Wirkung sie entfaltet

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (In Europa)

Ein Erfolg der Geschichte

von Valéry Giscard d’Estaing

Was das deutsch-französische Verhältnis für Europa bedeutet

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Wie viele Netze gibt es?

von Jörg Pohle

Das WWW ist nur ein kleiner Teil des Internets. Doch was passiert im Deep Net, im Science Net oder im Tor-Netzwerk?

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Sehnsucht nach Damaskus

von Suleman Taufiq

Wie meine Familie an die verlorene Heimat Syrien zurückdenkt

mehr