Wer hat dich erzogen?

von Nather Henafe Alali

Ich und alle anderen (Ausgabe IV/2016)


Im syrischen Alltag ist das Verständnis davon, was ein Individuum ist, etwas ganz anderes als in der deutschen Lebensrealität. Als Syrer wird man in eine Gesellschaft hineingeboren, die beherrscht ist von den Gesetzen der Familienüberlieferungen. Damit meine ich Traditionen, die von einem religiösen Erbe beeinflusst sind. Der Staat, die herrschende Macht, spielt keine positive Rolle im Verhältnis zwischen Einzelnem und Gruppe. Im Gegenteil. Autoritäre Regime wie jenes von Baschar al-Assad zerstören durch Repressionen die sozialen Beziehungen. Sie verbreiten Angst und verdummen die Menschen, um sie zu kontrollieren. Deswegen ist das nähere Umfeld wie die Familie oder das Wohnviertel viel wichtiger bei der Erziehung der Menschen.

Ganz anders ist das meiner Einschätzung nach in Deutschland. Hier spielt die Familie keine so zentrale Rolle. Die tragende Rolle haben die Schule und der Staat. Ich denke, der Deutsche heiligt die Arbeit und den Individualismus, weil Deutschland eine wirtschaftliche Großmacht ist. Andererseits werden die familiären Beziehungen vernachlässigt, da der Staat seine einzelnen Mitglieder zur völligen Unabhängigkeit erzieht. Er befriedigt die wirtschaftlichen Bedürfnisse des Einzelnen und deckt soziale Leistungen ab. Es sind keine familiären Beziehungen mehr nötig, um versorgt zu sein. Das mag viele Vorzüge haben. Zu den größten Nachteilen aber gehört, dass sich das deutsche Individuum vor Beziehungen verschließt – auch weil das am ökonomischen Fortschritt orientierte Leben sehr anstrengend ist.

Die Eigenarten einer Gesellschaft ergeben sich auch daraus, in welchen Beziehungen ihre Mitglieder zueinander stehen und wie empfänglich sie für die Beschaffenheit des Staatswesens sind. Doch die eigentliche Frage ist, inwieweit unterschiedliche Individuen friedlich miteinander leben können.

Aus dem Arabischen von Stephanie Gsell



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

von Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963...

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Die Twitter-Könige

von Diana Keppler

Mit 140 Zeichen kann man viel sagen. Das haben viele hochrangige Politiker erkannt. Eine Studie hat das Onlinegezwitscher untersucht

mehr


Breaking News (Bücher)

Was einer in Deutschland erleben muss

von Insa Wilke

Mohamed Amjahid beschreibt in „Unter Weißen“ den alltäglichen Rassismus

mehr


Helden (Bücher)

Flüchtlinge als Spielball der Politik

von Christian Jakob

Wie steht es um die deutsche Migrationspolitik? Karl-Heinz Meier-Braun analysiert die aktuellen Entwicklungen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Was anderswo ganz anders ist)

Wo Frauen in Syrien Unterwäsche kaufen

von Pelican Mourad

Ein Markt in Damaskus: Zwischen Gewürzen, Tee und Wasserpfeifen blitzen Dessous hervor

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Der deutsche Klang

von Angela Grünberg

Wie ein kultureller Raum in der Musik mitschwingt

mehr