Gras vom Staat

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)


In Uruguay wird weltweit zum ersten Mal staatlich angebauter Cannabis verkauft. Bereits bei der vollständigen Legalisierung von Marihuana 2013 war das Land Vorreiter. Nun sollen im Auftrag der Regierung zwei uruguayi­sche Unternehmen damit beginnen, jährlich jeweils zweitausend Kilogramm der Droge zu produzieren. Die Ware soll später in Apotheken verkauft werden – jeder Kunde kann bis zu maximal zehn Gramm pro Woche erwerben. Der Preis soll bei etwa einem Dollar pro Gramm liegen, also deutlich unter den üblichen drei Dollar, die man auf der Straße bezahlt.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Oben (Die Welt von morgen)

Die Cannabis-Professur

Eine Kurznachricht aus Kanada

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Was anderswo ganz anders ist)

Woran man in Uruguay am 29. Tag eines Monats denkt

von Conrado Silveira

Neben Arbeitskraft und Unternehmergeist brachten die europäischen Immigranten, die im 19. Jahrhundert nach Uruguay kamen, auch eine Vielzahl von Volksbräuchen mit in ihre neue Heimat

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

Psychedelischer Lianen-Tee

von Kenneth Tupper

Die Droge Ayahuasca dient im Amazonasgebiet seit Jahrhunderten zur spirituellen Reinigung. Dann kamen die Touristen

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

„Das Verlangen nach Rausch ist von der Natur angelegt“

ein Interview mit Heather Berlin

Was passiert im Gehirn, wenn wir high sind? Ein Gespräch mit der Neurowissenschaftlerin 

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

Legal koksen und kiffen

Eine Kurznachricht aus Mexiko

mehr