Gras vom Staat

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)


In Uruguay wird weltweit zum ersten Mal staatlich angebauter Cannabis verkauft. Bereits bei der vollständigen Legalisierung von Marihuana 2013 war das Land Vorreiter. Nun sollen im Auftrag der Regierung zwei uruguayi­sche Unternehmen damit beginnen, jährlich jeweils zweitausend Kilogramm der Droge zu produzieren. Die Ware soll später in Apotheken verkauft werden – jeder Kunde kann bis zu maximal zehn Gramm pro Woche erwerben. Der Preis soll bei etwa einem Dollar pro Gramm liegen, also deutlich unter den üblichen drei Dollar, die man auf der Straße bezahlt.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Was anderswo ganz anders ist)

Woran man in Uruguay am 29. Tag eines Monats denkt

von Conrado Silveira

Neben Arbeitskraft und Unternehmergeist brachten die europäischen Immigranten, die im 19. Jahrhundert nach Uruguay kamen, auch eine Vielzahl von Volksbräuchen mit in ihre neue Heimat

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Überdosis

von Muhammad Jawad Adib

In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele Drogenabhängige wie in Iran. Sie kommen aus allen Schichten der Gesellschaft 

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

„Alkohol ist ein angstlösendes Mittel“

ein Gespräch mit Walter Zieglgänsberger

Warum greifen Menschen zu Drogen? Ein Gespräch mit dem Schmerz- und Suchtforscher 

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

Bango, Schlafmohn, Kulla

von Mansura Eseddin

Der Koran verbietet den Rausch. Doch in Ägypten werden trotzdem viele Drogen konsumiert

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Die Welt von morgen)

Pizza Marihuana, bitte!

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Das neue Italien (Bücher)

Das Paradies als Hölle

von Cornelius Wüllenkemper

Bei Juan Villoro wird ein Ferienort zum Sinnbild der  mexikanischen Gesellschaft

mehr