Kein Platz für die Toten

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)


Die chinesische Regierung hat ihre Bürger aufgefordert, ihre Verstorbenen platzsparender zu begraben. Vertikale Beisetzungen, See- und Baumbestattungen sollen künftig die traditionelle Erdbestattung ersetzen. Denn in vielen Städten werden durch die rasante Urbanisierung die Friedhofsflächen knapp. Da viele Chinesen die neuen Bestattungsformen ablehnen, verlangt die Regierung von allen Mitgliedern der Kommunistischen Partei, bei der Umsetzung der Reform Vorbild zu sein.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Bücher)

Offensiver Charme

Konrad Seitz

China hat in den letzten Jahren ein positives Bild in den Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens aufgebaut – eine Analyse des amerikanischen Journalisten Joshua Kurlantzick

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Magazin)

Chinas 68’er Erbe

Shi Ming

Wie die Erfahrungen der Kulturrevolution die Chinesen bis heute prägen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Köpfe)

Es klingt, als würde man jemanden verhauen

Die deutsche Band „Wir sind Helden“ singt jetzt Chinesisch

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Die dritte Gewalt

Nina Ritter

Ethnische Spannungen in Tibet finden nicht nur zwischen Tibetern und Chinesen statt. Auch zwischen muslimischen Volksgruppen und Tibetern brodelt es vielerorts

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Was anderswo ganz anders ist)

Walbegräbnisse

von Phuong Le Trong

Über ein besonderes Tier aus Vietnam

mehr


Körper (Themenschwerpunkt)

Stadt des Sterbens

Ananya Vajpeyi

Gläubige Hindus suchen das indische Benares auf, um dort zu sterben. Nirgendwo ist das Leben intensiver als in dieser Stadt 

mehr