Fisherman’s Friend

von Shuhei Uda

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)

-

Ein Kormoran. Illustration: Stephanie F. Scholz


Seit über 1.300 Jahren gehen die Japaner mithilfe von Kormoranen auf Fischfang. Die Methode heißt „Ukai“. Früher war es den Menschen aufgrund religiöser Vorstellungen verboten, Tiere für den Verzehr zu töten. Übernimmt das Töten allerdings ein Vogel wie der Kormoran, ist es akzeptiert. Zuerst bindet der Fischer, genannt „Usho“, dem Kormoran eine Schlinge um den Hals, und zwar am unteren Ende, kurz über dem Rumpf des Tieres. Sie verhindert, dass der Vogel größere Fische hinunterschlucken kann. Kleinere kann er jedoch fressen.

An dieser Leine lässt der Fischer den Kormoran vom Boot aus ins Wasser. Mit einer Holzfackel leuchtet er die Wasseroberfläche aus und beobachtet, wie der Vogel nach den Fischen taucht. Wenn der Kormoran etwas gefangen hat, zieht ihn der Fischer zurück ins Boot und nimmt ihm den Fisch ab. In zehn Regionen Japans fischen die Menschen heute noch auf diese Weise, allerdings nur in den Sommermonaten. Der berühmteste Ort ist der Nagana-Fluss in der Gifu-Präfektur auf der Insel Honsh?. Dort ist das Kormoranfischen auch eine beliebte Touristenattraktion. An einigen Flüssen und Seen ist Ukai aber auch verboten, um die Bestände zu schonen. Neben Japan wird das Kormoranfischen heute nur noch in China ausgeübt.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Pressespiegel)

Arabischer Aufbruch

In Tunesien und Ägypten haben Volksaufstände die Regierungen gestürzt

mehr


Das neue Polen (Umfrage)

80 Prozent der Japaner wollen die Olympischen Spiele absagen oder verschieben

von Chingli Tor

An den Fensterscheiben eines Tokioter Krankenhauses klebt derzeit ein Appell, der es auf den Punkt bringt: »Das medizinische System steht am Abgrund! Sagt um Go...

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Weltreport)

Nur für Japaner

von Pallavi Aiyar

Der Mythos von der einzigartigen ethnischen Reinheit der eigenen Bevölkerung verstellt den Blick auf den Rassismus im Land 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Weltreport)

Helfen ist schwer

Wer in Katastrophengebieten arbeitet, muss in der Lage sein, mit Menschen ganz unterschiedlicher Kulturen zu kommunizieren. Einige Beispiele

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Die Welt von morgen)

Raus aus dem Büro

Eine Kurznachricht aus Japan

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Die Spielarten der Liebe

von Irmela Hijiya-Kirschnereit

Ein erstmals übersetzter Essay von Tanizaki Jun’ichirō aus dem Jahr 1933 erkundet, wie in Japan Sinnlichkeit und Identitätssuche zusammenhängen

mehr