Einsam essen

von Karamba Diaby

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)


Bei der Ankunft begrüßten uns die Gastgeber: „Schön, dass ihr da seid. Euer Essen steht bereit!“ Dann führten sie uns an ihrer Familie vorbei in ein Nebenzimmer. Im Senegal speisen Gäste und Gastgeber nämlich getrennt, weil der Besuch sich nicht schämen soll, wenn er das Essen ganz aufisst. Daher wird immer eines der jüngeren Kinder der Familie zu den Gästen geschickt. So kann, wenn alles aufgegessen ist, gesagt werden: „Das war sicherlich unser Jüngster. Der isst immer so viel!“ Mein Freund hat das nicht verstanden. Er wollte mit der Familie essen. Als ich die Gastgeber fragte, ob das ginge, waren alle entsetzt und dachten, sie hätten etwas falsch gemacht. Am Ende saßen wir zwar alle zusammen, aber die Auswahl des Essens war kleiner, denn im Nebenraum hatte man uns die besten Stücke bereitgelegt.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Warum in Äthiopien der Gast gefüttert wird

von Asfa-Wossen Asserate

Essen ist in Äthiopien ein beinahe ritueller Akt. Man isst zusammen, bricht sozusagen auch heute noch das Brot miteinander

mehr


Das bessere Amerika (Was anderswo ganz anders ist)

Türkisch-Kölnischwasser

von Mitri Sirin

Der Moderator über den Duft seiner Heimat

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Was anderswo ganz anders ist)

Kling Bling

von Nafissatou Diop

Über senegalesische Verführungskunst

mehr


Was bleibt? (Ein Haus ...)

... in Nicaragua

von Alejandra Sequeira

Wenn man dieses Haus in Léon, Nicaragua, betritt, schlägt einem der süße Duft von Baiser entgegen

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Gott ist einsam

von Kossi Efoui

Als die Franzosen nach Westafrika kamen: Eine Geschichte über Missionare im Senegal der Kolonialzeit

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Iss Brot und Salz mit mir

von Maryam Ala Amjadi

Über die Poesie der iranischen Küche

mehr