Einsam essen

von Karamba Diaby

Das neue Italien (Ausgabe III/2016)


Bei der Ankunft begrüßten uns die Gastgeber: „Schön, dass ihr da seid. Euer Essen steht bereit!“ Dann führten sie uns an ihrer Familie vorbei in ein Nebenzimmer. Im Senegal speisen Gäste und Gastgeber nämlich getrennt, weil der Besuch sich nicht schämen soll, wenn er das Essen ganz aufisst. Daher wird immer eines der jüngeren Kinder der Familie zu den Gästen geschickt. So kann, wenn alles aufgegessen ist, gesagt werden: „Das war sicherlich unser Jüngster. Der isst immer so viel!“ Mein Freund hat das nicht verstanden. Er wollte mit der Familie essen. Als ich die Gastgeber fragte, ob das ginge, waren alle entsetzt und dachten, sie hätten etwas falsch gemacht. Am Ende saßen wir zwar alle zusammen, aber die Auswahl des Essens war kleiner, denn im Nebenraum hatte man uns die besten Stücke bereitgelegt.



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Jobs trotz Behinderung

Eine Kurznachricht aus dem Senegal

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sei unser Gast

von Tom Selwyn

Alle Kulturen kennen Gastfreundschaft. Vielerorts ist sie nicht mehr umsonst

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Kulturprogramme)

Kreationen aus Dakar

von Christine Müller

Nur wenige internationale Austauschprogramme greifen Mode als Thema auf. Über den Workshop „prêt-à-partager“ im Senegal

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Schule im Senegal

Aykan Bacaksoy ist einer der ersten Teilnehmer von „Kulturweit“, dem Freiwilligendienst des Auswärtigen Amts. Ab September 2009 unterstützt der 19-Jährige auf e...

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Ein Licht in der Wüste

von Ousmane Aly Pame

Solarzellen, Biogas, eigenes Saatgut – vor zehn Jahren entschieden sich die Einwohner von Guédé Chantier im Senegal, ihren Ort zum Ökodorf zu machen. Heute gilt die Gemeinde als Vorbild für das ganze Land

mehr


Das bessere Amerika (Was anderswo ganz anders ist)

Türkisch-Kölnischwasser

von Mitri Sirin

Der Moderator über den Duft seiner Heimat

mehr