Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Neuland (Ausgabe II/2016)

-

Foto: Max Lautenschläger


Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so sehr wie die sechzig Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Es ist kein neues Thema: In den vergangenen Jahren sind durch Krieg, Verfolgung und schlimmste Armut immer mehr Menschen gezwungen gewesen, ihre Heimat zu verlassen. Lange waren die meisten von ihnen als Binnenflüchtlinge in ihren Herkunftsländern unterwegs. Oder blieben zumindest in der Region, aus der sie stammen. Doch je länger die gewaltsamen Konflikte in Syrien, Afghanistan oder Somalia andauern, umso mehr Menschen machen sich auf in entferntere, reichere, sicherere Länder – zu uns, nach Europa und in die westliche Welt, die einem dieser Tage immer mehr wie eine seltene Insel der Seligen erscheint.

In dieser Ausgabe schauen wir auf die Welt von morgen, die sich völlig anders mit Fragen von Migration und Integration wird beschäftigen müssen. Wie können wir Führungspersonen und Autoritäten in Flüchtlingsgemeinschaften stärken?, fragt die israelische Soziologin Eva Illouz. Was können wir von Bürgermeistern lernen, die Einwanderung in ihren Städten managen?, will der amerikanische Politologe Benjamin Barber wissen. Wir erzählen Geschichten aus den Transitzonen in Jordanien oder im Libanon, von Menschen, die nicht zurück nach Hause können, aber auch nirgendwohin sonst. Der deutsche Journalist Ranga Yogeshwar und die aus Palästina stammende Medienwissenschaftlerin Adania Shibli diskutieren die Krise von Nationalstaat und Nation: Sollten Traditionen unser Zusammenleben definieren oder die Realität? Auf die Realität der Gegenwart schauen wir im Kapitel "Ankommen": Wie können Menschen unterschiedlicher Herkunft friedlich zusammenleben? Wo liegen die Probleme, wo die Lösungen?

Viele Menschen, die heute fliehen müssen, werden irgendwann wieder zurückkehren. Andere werden in ihren neuen Heimaten bleiben. Und auch für uns Privilegierte in den Wohlstandsdemokratien wird sich die Welt verändern. Neue Menschen sind da, ihnen muss geholfen werden. Wir können nicht zurück.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Nur der Aufsteiger zählt

von Bhaskar Sunkara

Wer sich anstrengt, kann es schaffen: Dieser amerikanische Mythos sorgt dafür, dass niemand das System infrage stellt

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Spätzle to go

von Carmen Eller

Das Phänomen der deutschen Kneipe im Ausland. Eine Ortsbegehung in New York

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Sehnsucht nach Damaskus

von Suleman Taufiq

Wie meine Familie an die verlorene Heimat Syrien zurückdenkt

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Praxis )

Menschen in die Aktion integrieren

von Patricia Pahlke

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (In Europa)

„Wir leben nicht vom Brot allein“

Ein Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier und Janne Teller

Die dänische Schriftstellerin Janne Teller und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprechen über Literatur und Politik

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Sein oder Nichtsein

von Elise Graton

Der algerische Schriftsteller Hamid Skif berichtet über das Schicksal einesillegalen Einwanderers in Europa

mehr