Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Neuland (Ausgabe II/2016)

-

Foto: Max Lautenschläger


Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so sehr wie die sechzig Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Es ist kein neues Thema: In den vergangenen Jahren sind durch Krieg, Verfolgung und schlimmste Armut immer mehr Menschen gezwungen gewesen, ihre Heimat zu verlassen. Lange waren die meisten von ihnen als Binnenflüchtlinge in ihren Herkunftsländern unterwegs. Oder blieben zumindest in der Region, aus der sie stammen. Doch je länger die gewaltsamen Konflikte in Syrien, Afghanistan oder Somalia andauern, umso mehr Menschen machen sich auf in entferntere, reichere, sicherere Länder – zu uns, nach Europa und in die westliche Welt, die einem dieser Tage immer mehr wie eine seltene Insel der Seligen erscheint.

In dieser Ausgabe schauen wir auf die Welt von morgen, die sich völlig anders mit Fragen von Migration und Integration wird beschäftigen müssen. Wie können wir Führungspersonen und Autoritäten in Flüchtlingsgemeinschaften stärken?, fragt die israelische Soziologin Eva Illouz. Was können wir von Bürgermeistern lernen, die Einwanderung in ihren Städten managen?, will der amerikanische Politologe Benjamin Barber wissen. Wir erzählen Geschichten aus den Transitzonen in Jordanien oder im Libanon, von Menschen, die nicht zurück nach Hause können, aber auch nirgendwohin sonst. Der deutsche Journalist Ranga Yogeshwar und die aus Palästina stammende Medienwissenschaftlerin Adania Shibli diskutieren die Krise von Nationalstaat und Nation: Sollten Traditionen unser Zusammenleben definieren oder die Realität? Auf die Realität der Gegenwart schauen wir im Kapitel "Ankommen": Wie können Menschen unterschiedlicher Herkunft friedlich zusammenleben? Wo liegen die Probleme, wo die Lösungen?

Viele Menschen, die heute fliehen müssen, werden irgendwann wieder zurückkehren. Andere werden in ihren neuen Heimaten bleiben. Und auch für uns Privilegierte in den Wohlstandsdemokratien wird sich die Welt verändern. Neue Menschen sind da, ihnen muss geholfen werden. Wir können nicht zurück.



Ähnliche Artikel

Russland (Kulturort)

Das Teatro Nacional in Guatemala

von Francisco Méndez

In die Architektur des guatemaltekischen Nationaltheaters flossen Elemente der Maya-Kultur ein

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Die Welt der Politik, die Welt der Kunst, die Welt der Religion

von Friedrich Wilhelm Graf

Der Philosoph Bruno Latour will in seinem neuen Buch "Existenzweisen" Natur, Kultur und Technik versöhnen

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Praxis )

Menschen in die Aktion integrieren

von Patricia Pahlke

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


Talking about a revolution (Essay)

Die tödlichste Grenze

von Bilgin Ayata

Mit Munition und Tränengas versucht Europa, Flüchtenden den Weg nach Griechenland zu versperren. Statt ihnen Sicherheit zu gewähren, stellt sich Europa selbst als schutzbedürftig dar

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Was anderswo ganz anders ist)

Was die Zahl 4 in der Kultur der Navajos bedeutet

von Moroni Benally

Der Eigenname der Navajo-Indianer in den Vereinigten Staaten von Amerika ist „Diné“, das bedeutet „Menschenvolk“. Im Schöpfungsmythos der Diné wird ihre spirituelle Geschichte durch Sinnbilder vermittelt

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Theorie)

Kunst treibt sozialen Wandel an

von Miriam Kilali

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr