Totenwächter und Schönheitskönig

von Francisco Méndez

Neuland (Ausgabe II/2016)

-

Ein Xoloitzcuintle, mexikanische Nackthundrasse. Illustration: Stephanie F. Scholz


Wenn die Azteken über die Stunde ihres Todes eines wussten, dann dass sie ihre letzte Reise nicht allein, sondern in Begleitung antreten würden. Ein Hund würde ihre Seele bis zum Eintritt in die Unterwelt bewachen. Die Rede ist vom Xoloitzcuintle, dem Mexikanischen Nackthund. Im Totenkult der Azteken kam der Rasse, die es schon seit sieben Millionen Jahren gibt, eine beinahe religiöse Bedeutung zu –  auch wenn man bei einer Opferung hin und wieder ein Exemplar verspeiste. Die Azteken glaubten auch, dass der Xoloitzcuintle alles Übel heilen könne. Kranke schliefen mit ihm in einem Bett und drückten ihn an sich, um auf magische Weise Schmerzen zu lindern.

Das wurde den Tieren später beinahe zum Verhängnis: Als sich die Konquistadoren ihrer Wichtigkeit für den aztekischen Glauben bewusst wurden, versuchten sie, die Rasse auszurotten. Das gelang allerdings nicht, und so kann man den Xoloitzcuintle heute vor allem bei Hundewettbewerben bewundern: Was den Tieren im Altertum noch wenig schmeichelhafte Spitznamen wie „Zwergpferde“, „Narren“ und „Entstellte“ einbrachte, nämlich ihre haarlose und faltige Haut, ist zum Schönheitsideal geworden. Sie glänzt wie Bronze, was den Xoloitzcuintles auf den ersten Blick ein beinahe statuenhaftes Aussehen verleiht. Bekannt sind die Hunde heute übrigens auch als Wappentier der „Xolos“, eines mexikanischen Fußballteams aus Tijuana.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Straßenkampf

von Wendy Call

Zuerst war die Autobahn nur ein Gerücht, dann kamen die Landvermesser. Wie sich die Bewohner eines mexikanischen Dorfes gegen Bevormundung wehrten

mehr


Jäger und Gejagte (Thema: Mensch und Tier)

Der Berg der Hirsche

von Luis Montesinos Césped

Wie erforscht man eine fast unbekannte Wildart? Und wie lässt sie sich schützen? Ein Parkranger aus Chile berichtet

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Obama hat andere Probleme“

ein Gespräch mit Beatriz Sarlo

Über antiamerikanische Ressentiments in Lateinamerika

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Links im Urwald

von José Gil Olmos

Ehemalige Guerilla-Kämpfer leben in Mexiko in funktionierenden Kollektiven zusammen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Maisfladen für Aristoteles

von Volker Kaminski

Endlich mal ein mexikanischer Roman ohne Drogenkrieg: Juan Pablo Villalobos erzählt in seinem neuen Buch "Quesadillas" vom Leben einer einfachen Familie

mehr