Tafelrunde

von Andoni Luis Aduriz

Neuland (Ausgabe II/2016)


Wir essen nicht um des Essens willen, sondern um in Gesellschaft zu sein. Daher rührt auch die Tradition der "sobremesa", was wörtlich übersetzt "über den Tisch" bedeutet, aber eigentlich das "Tischgespräch" meint. Die sobremesa beginnt nach dem Mittag- oder Abendessen und dauert zwischen einer halben und einer Stunde.

Bei Obst, Kaffee oder Zigarre diskutiert man über Gott und die Welt, oft auch über den Job. Darum bekommt man in Spanien auch nie ungefragt die Rechnung - der Gastwirt weiß, dass im Laufe der sobremesa noch nachbestellt wird. Die deutschen Gäste in meinem Restaurant machen das meist anders. Sie reden gerne während des Essens und sind danach umso schneller weg. Sie haben sozusagen eine integrierte sobremesa. Für viele Spanier wäre das unvorstellbar.



Ähnliche Artikel

Neuland (Bücher)

Im Bauch der Moderne

von Barbara Vinken

Christoph Ribbat hat eine Geschichte des Essengehens geschrieben – vom Pariser Restaurant bis zur „California Cuisine“

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Fremde im Paradies

von Javier de Lucas

Wie Europa an seinen eigenen Idealen scheitern könnte

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Was anderswo ganz anders ist)

Gemeinschaft geht durch den Magen

von Falefatu Tamotu

Es gibt ein Ritual für den Sonntag auf Samoa: Wir kommen als Familie zusammen und bereiten den Umu vor, unseren Erdofen. Zuerst wird ein Holzstapel aufgehäuft, mitten hinein kommen Flusssteine.

mehr


Nonstop (Was anderswo ganz anders ist)

Essen mit Gefühl

von Kim Thuy

In Vietnam spricht man nicht offen über seine Gefühle

mehr


Brasilien: alles drin (Was anderswo ganz anders ist)

Nicht ohne meinen Zahnstocher

von Johanna Wild

Über ruandische Essenskultur

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Die Welt von morgen)

Frischer Wind

Eine Kurznachricht aus Spanien

mehr