Tafelrunde

von Andoni Luis Aduriz

Neuland (Ausgabe II/2016)


Wir essen nicht um des Essens willen, sondern um in Gesellschaft zu sein. Daher rührt auch die Tradition der "sobremesa", was wörtlich übersetzt "über den Tisch" bedeutet, aber eigentlich das "Tischgespräch" meint. Die sobremesa beginnt nach dem Mittag- oder Abendessen und dauert zwischen einer halben und einer Stunde.

Bei Obst, Kaffee oder Zigarre diskutiert man über Gott und die Welt, oft auch über den Job. Darum bekommt man in Spanien auch nie ungefragt die Rechnung - der Gastwirt weiß, dass im Laufe der sobremesa noch nachbestellt wird. Die deutschen Gäste in meinem Restaurant machen das meist anders. Sie reden gerne während des Essens und sind danach umso schneller weg. Sie haben sozusagen eine integrierte sobremesa. Für viele Spanier wäre das unvorstellbar.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Was anderswo ganz anders ist)

Warum an Weihnachten ganz Spanien Lotto spielt

von Marina Beltrán

Die Weihnachtslotterie ist eine tief verwurzelte spanische Tradition. Zum ersten Mal fand sie im Jahr 1812 statt – zur Feier der Verabschiedung unserer ersten Verfassung

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Afrikas Musikgedächtnis

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü...

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Fremde im Paradies

von Javier de Lucas

Wie Europa an seinen eigenen Idealen scheitern könnte

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Schinken für China

Eine Kurznachricht aus Spanien 

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Breaking News (Die Welt von morgen)

Atem-Wege für Barcelona

Eine Kurznachricht aus Spanien 

mehr