Allein mit dem Smartphone

von Mojahed Akil

Neuland (Ausgabe II/2016)


Vor drei Jahren bin ich aus Aleppo geflohen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Schwierigkeiten in der Türkei auf Flüchtlinge warten. Besonders die fremde Sprache ist ein Grund für Missverständnisse und Fehlinformationen. Weil ich in meiner Heimat bereits mehrere Jahre als Softwareentwickler und Programmierer gearbeitet habe, kam ich auf die Idee eine Smartphone-App zu entwickeln, um den Menschen bei ihren Problemen zu helfen.

Die App „Gherbetna“ (Arabisch für das Gefühl fremd, einsam, im Exil zu sein) vermittelt den Usern einfach und schnell viele nützliche Informationen. So bietet sie einen aktuellen Newsticker und klärt zusätzlich die Menschen in Syrien und im Irak über Aufenthaltsreglementarien in der Türkei auf. Hier im Land erklärt sie, wie man sich an Universitäten und öffentlichen Schulen einschreibt, und hilft bei der Wohnungs- und Jobsuche sowie dem Verständnis neuer Gesetze der Regierung. Bürokratische Vorgänge in der Türkei sind für syrische Flüchtlinge oft schwer verständlich. In der App werden diese mithilfe von Motion Graphics, also kurzen animierten Videoclips, in arabischer Sprache erläutert. So wurde vor kurzem ein neues Gesetz erlassen, das den Flüchtlingen vorschreibt, ihre in Syrien oder im Irak zugelassenen Fahrzeuge in der Türkei zu registrieren. Ein kurzes Video erklärt den Usern, welche Dokumente für die Registrierung gebraucht werden, wie der Prozess online abläuft und mit welchen Kosten sie rechnen müssen.

Auch posten jeden Tag türkische sowie von Syrern in der Türkei gegründete Firmen – von denen es inzwischen mehr als 10.000 gibt – neue Jobangebote auf der App. Mittlerweile haben mehr als 22.000 Personen unsere App heruntergeladen, die zugehörige Facebookseite hat 72.000 Likes. Mehr als 1.500 Unternehmen nutzen „Gherbetna“ bereits, um für ihre Dienste zu werben. So kann ich mittlerweile fünf Mitarbeiter beschäftigen.

Ich arbeite schon an meinem nächsten Projekt: einer App, die in Echtzeit bei der Übersetzung wichtiger Dokumente helfen soll. Mit dieser App können Dokumente im Amt abfotografiert und an einen Übersetzer gesendet werden, der sie direkt übersetzt und zurückschickt. Außerdem möchten wir unsere Dienste auch in anderen Ländern als der Türkei anbieten, um Flüchtlingen das Ankommen in ihren neuen Gesellschaften zu erleichtern.

Protokolliert von Erik Blasor



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Weltreport)

„Männer tun anderen an, was ihnen angetan wurde“

ein Interview mit Pinar Selek

Die türkische Soziologin hat ein Buch darüber geschrieben, wie das türkische Militär das männliche Selbstverständnis prägt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Kibbuz für Flüchtlinge

„Man darf nicht einfach wegschauen“, fand der Student Mansor Ashkar, als Israel vor drei Jahren den ersten nichtjüdischen Flüchtlingsstrom erlebte. Verfolgte au...

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Weltreport)

Schlimmer als die Hölle

von Karola Klatt

Ehemalige libanesische Gefangene zeigen in einer Theaterperformance, was sie überlebt haben: die Folter in syrischen Gefängnissen

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Was anderswo ganz anders ist)

Fahr-Lässigkeit

von Sibel Kekilli

Über Taxifahrten in der Türkei

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Die unerreichbare Tochter

von Sandra Weller

U Kyaw Thien und seine Frau leben heute in Bangkok, ihr Kind blieb in Myanmar zurück. Eine Exilgeschichte

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Wer hat dich erzogen?

von Nather Henafe Alali

Wie sich die sozialen Beziehungen in Syrien und Deutschland unterscheiden

mehr