Ein Laden, ein Buch

von Yoshiyuki Morioka

Neuland (Ausgabe II/2016)


Mein Buchladen hat ein recht ungewöhnliches Konzept: Wir führen nur einen einzigen Titel, der sich wöchentlich ändert. Der wird dann im Schaufenster ausgestellt. Im Laden selbst steht ein Tisch, auf dem mehrere Exemplare des Titels gestapelt sind, Bücherregale gibt es keine. Jede Woche veranstalten wir eine Ausstellung, die in Bezug zu dem Buch steht. Als wir den Bildband „Fish-Man“ von Masaru Tatsuki vorgestellt haben, der Fotos von einem vom Tsunami betroffenen Dorf zeigt, hatten wir ein Fischernetz, Anglerstiefel und einen Regenmantel im Raum. Wir wollten den Geruch des Hafens herstellen. Dabei ist mir wichtig, dass die Autoren und Herausgeber des Buches selbst bei den Veranstaltungen zugegen sind. So kann eine reichhaltige Kommunikation zwischen ihnen, den Kunden und dem Werk selbst entstehen.

Die Idee dazu kam mir in meinem vorherigen Buchladen, als ich gesehen habe, wie viele Kunden zu einer Veranstaltung wegen eines einzigen Buches kamen. Vielleicht brauchte ich die anderen Bücher gar nicht. Das Konzept ist einer japanischen Teezeremonie nachempfunden. Dem Prinzip des Minimalismus folgend, versuchen wir hier alles Überflüssige wegzulassen. Wenn Kunden in mein Geschäft kommen, bedeutet das, dass sie direkt in das Werk eintreten.  Das zweidimensionale Buch wird auf eine dreidimensionale Ebene gehoben. Vor allem aber ist mir wichtig, zuvor mit den Autoren und Herausgebern persönlich zu sprechen und mehr über ihre Begeisterung für ihr Buch zu erfahren. Letztendlich verkaufe ich nur das, was ich selbst gerne mag.

Anfangs dachte ich noch, der Laden könnte ein Zeichen gegen den Trend zur Digitalisierung sein, indem er sich auf dieses eine Objekt konzentriert. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass das so nicht stimmt: Viele machen durch ihre Posts bei Facebook und Twitter auf uns aufmerksam.

Trotz meiner Philosophie muss ich auch an den Umsatz denken. Bisher läuft es ganz gut. Wie lange das noch so weitergeht, weiß ich nicht. Ich gebe zu, es ist ein gewagter Versuch. Aber ich würde mir wünschen, irgendwann vielleicht mein Konzept in anderen Städten wie Berlin oder New York vorzustellen, wenn auch nur für kurze Zeit.

Protokolliert von Tanja Kunesch
Dolmetscherin: Keiko Hamazaki



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Wie ich wurde, was ich bin)

Die Einsamkeit Berlins

von Shaheen Dill-Riaz

Der Filmemacher aus Bangladesch erzählt aus seinem Leben

mehr


Körper (Bücher)

Moonwalk in Malawi

von Carmen Eller

In seinem Debütroman „Jive Talker“ beschreibt Samson Kambalu die Geburt eines Künstlers in Afrika

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Aufbruch ins Ungewisse

von Mohammed Bamyeh

Die Kraft der arabischen Revolution liegt im Mut zum Chaos – eine gute Voraussetzung, um eine neue Ordnung zu schaffen

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Wir brauchen eine Revolution, aber wir haben Macron!“

ein Interview mit Emmanuel Todd

Ein Gespräch mit dem Demografen über die französischen Wähler, die Macht des Präsidenten und die Rolle der Bildung in Frankreich

mehr


Helden (Thema: Helden)

„Die Kraft des Kollektivs“

ein Interview mit Omar Robert Hamilton

Der Autor und Filmemacher Omar Robert Hamilton spricht über die eigentlichen Helden während des Arabischen Frühlings

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Essay)

Dienst am Volk

von Adania Shibli

Weltweit gibt es immer häufiger gewaltsame Zusammenstöße zwischen Polizei und Bürgern. Woher kommt das?

mehr