Geld für Diktaturopfer

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Den Opfern der Diktatur unter General Augusto Pinochet (1973–1990) werden in Chile Entschädigungen gezahlt. Ein im November 2015 verabschiedetes Gesetz sieht Einmalzahlungen von umgerechnet rund 1.300 Euro für die Betroffenen vor. Etwa 30.000 ehemalige politische Gefangene und Folteropfer der Militärdiktatur haben Anspruch auf eine finanzielle Wiedergutmachung. Ehepartner verstorbener Opfer sollen rund 780 Euro erhalten. Die Wahrheitskommissionen in dem südamerikanischen Land hatten in ihren Berichten rund 3.000 Fälle ermordeter und verschwundener Chilenen dokumentiert.



Ähnliche Artikel

Körper (In Europa)

Vorwärts ins Mittelalter

von Ralf Sotscheck

Wer die Gefühle Gläubiger verletzt, kann seit diesem Jahr in Irland bestraft werden. Erste Erfahrungen mit der Gesetzesnovelle

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Gucken, was passiert

von Roope Mokka

Der finnische Staat zahlt 2.000 Menschen für zwei Jahre ein bedingungsloses Grundeinkommen. Das Experiment ist Teil einer größeren Geschichte: In Finnland wird gerade das Regieren neu erfunden

mehr


Das neue Polen (Weltreport)

Das große Erwachen

von Sophia Boddenberg

In Chile arbeitet eine demokratisch gewählte Versammlung eine neue Verfassung aus. Ob das funktioniert, ist ungewiss. Ein Blick in ein Land am Scheideweg

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Weltreport)

Helfen ist schwer

Wer in Katastrophengebieten arbeitet, muss in der Lage sein, mit Menschen ganz unterschiedlicher Kulturen zu kommunizieren. Einige Beispiele

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Hochschule)

Viel Geld, kaum Wissen

von Sofia Donoso

In Chile wehren sich die Studenten gegen das marode Bildungssystem

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Ende der Winterzeit

Eine Kurznachricht aus Chile

mehr