E-Residency

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Für 50 Euro vergibt Estland virtuelle Wohnsitze an Nicht-Staatsbürger. Interessierte können seit April 2015 in allen estnischen Botschaften eine E-Residency-Card erhalten, sich damit online identifizieren und auf verschiedene Dienste zugreifen. So kann man zum Beispiel im Internet ein Unternehmen in Estland anmelden, seine Bankgeschäfte und Steuern abwickeln oder mit digitalen Signaturen Verträge abschließen. Die Karte ist jedoch keine Einreise- oder Aufenthaltsgenehmigung für Estland oder die EU. Die E-Residency soll wirtschaftliche Beziehungen mit Estland erleichtern und attraktiver machen.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Forum)

Jeder Mann hat seinen Preis

Jagdish N. Bhagwati

– aber die Höhe des Preises fällt je nach Kultur unterschiedlich aus. Wie wir die aktuelle Finanzkrise besser verstehen können

mehr


Une Grande Nation (Was anderswo ganz anders ist)

Gefiedertes Volk

von Leelo Tungal

Über ein besonderes Tier in Estland

mehr


Helden (Die Welt von morgen)

Große Geschäfte

Eine Kurznachricht aus Niger 

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Praxis)

„Ausdruck von Humanität“

von Monika Grütters

Wie mächtig ist Kultur? Welche Rolle spielt Kultur in den internationalen Beziehungen? Bestimmen nicht doch eher wirtschaftliche Macht und politische Stärke die Außenwahrnehmung einer Nation?

mehr


Menschen von morgen (Forum)

„Nachhaltigkeit entsteht durch Beziehungen“

Mollie Painter-Morland

Forum: Wie funktioniert Nachhaltigkeit?

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (In Europa)

Einfach Spitze!

Toms Anc?tis

Lettland braucht keine Quoten: Hier nehmen Frauen längst die Hälfte der Führungspositionen ein

mehr