E-Residency

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Für 50 Euro vergibt Estland virtuelle Wohnsitze an Nicht-Staatsbürger. Interessierte können seit April 2015 in allen estnischen Botschaften eine E-Residency-Card erhalten, sich damit online identifizieren und auf verschiedene Dienste zugreifen. So kann man zum Beispiel im Internet ein Unternehmen in Estland anmelden, seine Bankgeschäfte und Steuern abwickeln oder mit digitalen Signaturen Verträge abschließen. Die Karte ist jedoch keine Einreise- oder Aufenthaltsgenehmigung für Estland oder die EU. Die E-Residency soll wirtschaftliche Beziehungen mit Estland erleichtern und attraktiver machen.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Ohrenwärmer für meinen Avatar

von Yanis Varoufakis

Die Handelswelten in Videospielen werden immer komplexer. Spieler kaufen und verkaufen im großen Stil – mit echtem Geld

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Rückwärts nimmer

von Pekka Ylä-Anttila

Wie Finnland seine Wirtschaftskrise zum Strukturwandel genutzt hat

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Land der Gründer

von Mehmet Rauf Ates

Wie die Türkei ihre chronischen Wirtschaftsprobleme zu überwinden versucht

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Telenovelas für Afrika

von Marta Lança

Über neue Märkte und kulturelle Bande

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Fokus)

Nach neuen Märkten greifen

von Ivo Ngome

Wie chinesische Immigranten in Kamerun Geschäfte machen – und was die Einheimischen davon halten

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Nahverkehr für alle

Eine Kurznachricht aus Estland

mehr