Lernen vom Eisbär

von Robert Peroni

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)

-

Ein Polarbär. Illustration: Stephanie F. Scholz


Der Eisbär – „Nanoq“ – ist in Grönland ein besonderes Tier. Auf dem Nationalwappen ist er mit erhobener linker Tatze zu sehen. Die Grönländer glauben, dass er Linkshänder ist und so liebenswert, wie ein kleiner Hund. Vorausgesetzt er hat keinen Hunger. Vor zwanzig Jahren war die Anzahl der Eisbären stark zurückgegangen. Seit einiger Zeit hat sich der Bestand jedoch erholt, entgegen der Befürchtung, dass sich mit dem Klimawandel das Eis und damit sein Lebensraum verkleinern werden. 2006 wurde auch eine Jagdquote eingeführt; 2015 durften in Grönland 140 Eisbären erlegt werden. Die Eisbärjagd ist lang und mühsam.

Man verfolgt Tage und Nächte lang seine Spur. Ist die Jagd von Erfolg gekrönt, nimmt man den getöteten Eisbären bei beiden Ohren, schaut ihm ins Gesicht und entschuldigt sich. Der Jäger sagt: „Du bist mein Vorbild des Lebens, mein Muttertier und mein Vatertier. Aber heute war ich stärker und habe Hunger. Mit tut es leid, ich musste dich töten.“ Die Grönländer haben von den Bären gelernt, wie sie im Schnee überleben können. Die Iglus gleichen dem Höhlenbau der Tiere. Von einem erlegten Eisbären verwendet man alles. Mit dem Fell, das besonders lange die Wärme des spärlichen Lichts im Winter speichert, füttert man Stiefel, macht Handschuhe, Mützen und Hosen. Ihr Fleisch muss drei Stunden gekocht werden und schmeckt nach Kalbsfleisch und ein bisschen nach Fisch.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

„Die Menschen fangen an, zu teilen“

ein Gespräch mit Adriana Freire

Der Portugiesin Adriana Freire ging das Geld aus. Deshalb gründete sie eine Nachbarschaftsküche

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Ich musste bei den Jungs mithupf’n“

ein Interview mit Daniela Iraschko-Stolz

Eine letzte Domäne des Männersports fällt: Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi treten zum ersten Mal auch Frauen beim Skispringen an. Ein Gespräch mit der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

Das Ende der Arroganz

von Nancy Snow

Wie Obama die Public Diplomacy der Vereinigten Staaten auf den Kopf stellt

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Tiyu oder Yundong?

von Chih-Chieh Tang

Warum es im Chinesischen zwei Begriffe für Sport gibt

mehr


Nonstop (Weltreport)

Das Lied des Zyklons

von

Nach zwei verheerenden Wirbelstürmen kennt jedes Kind in Mosambik den Klimawandel

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Unser aller Onkel

Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ...

mehr