Sehnsucht nach Damaskus

von Suleman Taufiq

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Meine Nichte flüchtete mit ihrer Familie vor einem Jahr aus Syrien. Wenn sie den Lärm von einem Zug oder einen Donner hört, erschreckt sie sich fürchterlich und versteckt sich in der Wohnung. Sie erinnert sich an Flugzeuge, Panzer oder Explosionen. Sie braucht dann einige Minuten, um sich zu beruhigen und festzustellen, dass sie in Deutschland ist und nicht in Syrien.

Viele Flüchtlinge reden viel von der Vergangenheit. Ihre Erinnerungen sind fast mit Händen zu greifen, ständig zu spüren. In ihren Gedanken sind sie immer noch in Syrien. Sie leben in ihrer Erinnerung und beweinen ihre schöne Vergangenheit.

Das beobachte ich auch bei meiner Familie, die nach Deutschland geflüchtet ist. Wahrscheinlich  werden sie sich ihr Leben lang nach Damaskus sehnen, aber vielleicht raubt ihnen die Zeit auch noch die guten Erinnerungen daran. Dann bleibt ihnen nur noch die Sehnsucht. Sie verbindet sich mit ihren Erinnerungen an das Heimatland. Denn Erinnerung hat auch etwas mit Sehnsucht zu tun.

Das Wanderleben der Menschen, die von Ort zu Ort ziehen, macht sie hilflos, heimatlos, es entwurzelt sie. Doch es erfüllt sie auch mit einem Traum, einer Sehnsucht nach einem Leben, in dem sich so etwas wie ein fester Bezugspunkt, ein Stückchen Zuhause, ein wenig Geborgenheit finden ließe. Solche Träume entstehen in einem Leben, das kaum mehr Hoffnung auf ein Ende der Verlorenheit zulässt. Doch die Erinnerung lässt sich nicht ausradieren, sie hockt ständig in einer Ecke ihres Bewusstseins.

Ihre aktuelle Situation löst Ängste bei den Flüchtlingen aus. Die Angst lässt Realität und Phantasie oft ineinander übergehen. Die Erfahrung der Fremdheit und des Nicht-aufgehoben-Seins erzeugt den Wunsch, umso mehr an den Erinnerungen festzuhalten.

Für sie gibt es auch keinen echten Abschied von der Heimat. Syrien ist immer noch ihr Land. Sie haben kein anderes. Arabisch ist immer noch ihre Sprache. Sie verbinden viele Erinnerungen mit ihrer Heimat, mit der Sprache, mit Gerüchen, Geräuschen, Düften und Musik, die jeder Mensch in seiner Kindheit aufnimmt und die ihn ein Leben lang begleiten.

Sie erinnern sich an fröhliche Basarszenen, Straßenszenen und Feste. Diese Erinnerungen stoßen die Tür zu ihrer Sehnsucht auf nach einer Welt, die unterzugehen droht oder vielleicht sogar schon verloren ist. Ihre Sehnsucht können sie auf Deutsch noch nicht ausdrücken: Es sind Erinnerungen an das verloren gegangene Glück, aber auch unangenehme Erinnerungen, die sie hinter sich lassen wollten.

Jeder trägt ein altes geistiges, emotionales und persönliches Erbe mit sich. Darin sind auch die Erinnerungen an die Kindheit und die Bilder aus der Heimat, die noch in der Phantasie und im Kopf hängen geblieben sind, entstanden. Es sind Ereignisse, die in ihren Gefühlen bleiben. All dies wohnt in den Menschen.Die Kultur, in der sie aufwuchsen, war geprägt von familiärem Zusammenhalt und von einer Tradition, die ihnen Maßstäbe für das Leben an die Hand gab.

Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, sehnen sich nach der Kultur. „Wenn du deine Heimat verlässt, verlässt du nicht nur das Land, du verlässt dein eigenes Leben, deine Familie, die Freunde, die Farben, die Gerüche, die Liebe, du verlässt alles“, meinen meine Verwandten. Oft wird die Erinnerung in der Fremde zum einzigen Fluchtpunkt, der Halt verspricht. Die Idealisierung der Vergangenheit bietet Schutz vor der bedrohlich erscheinenden neuen Umwelt.

Die Flucht in die Fremde zwingt jeden, sich selbst zu begegnen, in sein Inneres zu horchen. In der Fremde beginnt man zum ersten Mal, über bestimmte Fragen nachzudenken: Wer bin ich noch? Was machen wir jetzt hier? Die Fremde zwingt uns, das Archiv unseres Lebens zu öffnen, um uns neu zu entdecken. In der Fremde gehen meine Verwandten wie alle Menschen in Gedanken zurück in die Zeit, in der sie Kinder waren und in den Gassen von Damaskus spielten, zurück zu ihren ersten körperlichen Erfahrungen.

In der Erinnerung und in der Phantasie ist ihre Heimat zum Mythos geworden und schließlich sind sie selbst zum Opfer dieses Mythos geworden, ohne es bemerkt zu haben. Getragen von einer intimen melancholischen Stimmung, schwelgen meine Verwandten in Erinnerungen, in denen eine tiefe Gefühlswelt mitzuschwingen scheint, hervorgerufen durch die beengenden Erfahrungen in Syrien.

 



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Weltreport)

Endstation Zagreb

protokolliert von Stephanie Kirchner

In Kroatien stranden viele Menschen, die schon bis nach Mittel- und Nordeuropa geflohen waren – und dann wieder zurückgeschickt oder abgeschoben wurden. Fünf Protokolle

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

„Im Libanon ist Verdrängung zum Dauerzustand geworden“

ein Interview mit Monika Borgmann

Die Orientalistin erklärt, warum es so schwer ist, die jüngste Vergangenheit aufzuarbeiten

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

von Marko Lakomy

Vor ein paar Jahren bekamen wir im ZDF-Studio in Moskau eine Einladung nach Tschetschenien von Ramsan Kadyrow, dem Sohn und Nachfolger des tschetschenischen Präsidenten Achmat Kadyrow, der 2004 bei einem Attentat ums Leben kam

mehr


Neuland

Stationen der Flucht

eine Fotogalerie von Marco Tiberio

Weltweit müssen Menschen ihre Heimat verlassen. Oft finden sie in Flüchtlingscamps eine erste Aufnahme. Manche bleiben aber auch viele Jahre an diesen Orten

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Total Recall

von Christian Maier

In Arnold Schwarzeneggers Heimatdorf Thal kennt der Personenkult um den ehemaligen Schauspieler und Politiker keine Grenzen. An Skandale mag sich hier keiner erinnern

mehr


Körper (Weltreport)

Wer wir wirklich sind

von Karola Klatt

Junge afrikanische Regisseure wollen nicht länger Problemfilme für das Ausland drehen. Sie zeigen ihre Heimat in einem neuen Licht

mehr