Wann man in Indien welche Klänge hört

von Ranga Yogeshwar

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Nur ein Musikstück klingt jetzt richtig: Der „Todi-Raga“, der Raga des Morgens. Shankar stimmt die traditionellen Grundtöne des „Todi“-Themas an, Sitar und Tabla erklingen, der Moment ist perfekt. Ich verstehe – nein, fühle –, was klassische indische Musik ausmacht.

Anders als im Westen, wo Kulturgut dank Internet und Fernsehen jederzeit und überall verfügbar ist, spielt in Indien der zeitliche Kontext eine viel größere Rolle: Die Kultur ist in Religion und Naturbewusstsein verankert und die Gesamtsituation wird wahrgenommen.

Ragas sind Themen der indischen Tonlehre, unzählige Klangpersönlichkeiten, die bestimmten Zeiten und Ereignissen vorbehalten sind. Der „Megh-Raga“ etwa wird nur zu Beginn des Monsunregens gespielt.

In Indien koexistieren uralte Kultur und Moderne. Es gibt Ragas heute auf Kassette, CD oder MP3, dennoch spricht vieles gegen diese modernen Konserven. Das Wesen der Ragas besteht in der einzigartigen, dem jeweiligen Moment angepassten Improvisation und Variation. Zudem ist der zeitliche Kontext entscheidend: Ein Inder würde sich nicht abends den „Todi-Raga“ anhören. Das wäre so, als äße man das Dessert vor der Hauptspeise – es würde sich einfach falsch anfühlen. In der indischen Kultur spielen Ort und Zeit eine wichtige Rolle nur so entfaltet der Raga seine Magie.



Ähnliche Artikel

Ich und alle anderen (Bücher)

Monsunkröten und Rosenschlösser

von Stephanie von Hayek

In ihrem neuen Roman verknüpft Shumona Sinha ihre Kindheitserinnerungen aus dem indischen Kalkutta mit der Geschichte Bengalens

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Die Welt von morgen)

Wie in China

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Der Jazz wuchs in uns heran“

ein Gespräch mit Jimmy Scott

Der Sänger Little Jimmy Scott über die Liebe zur Musik, Rassentrennung und das neue Amerika

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Stets im dunklen Anzug“

von Tino Hanekamp

Sex, Drugs und Rock  ’n’ Roll: Für viele Rockstars gilt diese Formel ein Leben lang. Der Werdegang von Nick Cave zeigt jedoch, dass auch Musiker in Würde altern können

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Thema: Langsamkeit )

Mozart auf Speed

von Claudia Schmölders

Über das richtige Tempo in der klassischen Musik lässt sich streiten

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

„Ich kaue zehn bis 15 Mal am Tag"

ein Gespräch mit Pardman Shukla

In Indien ist die Betelnussmischung Paan eine Volksdroge. Ein Gespräch mit Pardman Shukla, der das Rauschmittel verkauft

mehr