Wofür Uruguayer einen zusätzlichen Muskel brauchen

Valeria Risi

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Die Uruguayer behaupten, sie hätten einen Muskel mehr als der Rest der Menschheit, und zwar an der Innenseite ihres rechten Oberarms. Dieser Muskel dient dazu, eine Thermoskanne festzuklemmen. Und tatsächlich trägt fast jeder Uruguayer täglich eine Thermoskanne mit sich herum. Darin befindet sich brühheißes Wasser für die Zubereitung von Mate-Tee, den die Uruguayer immer und überall trinken: auf der Straße, am Strand, im Bus, während der Mittagspause oder beim Spazierengehen.
Mate gibt es in zahlreichen Varianten: mate amargo beispielsweise ist bitter, mate dulce gesüßt, mate concido bereitet man mit Milch. So wie die Farbe einer geschenkten Rose bedeutungsvoll ist, kann auch im gereichten Mate eine Botschaft stecken. Bekommt man bitteren oder kalten Mate serviert, ist man dem Gegenüber gleichgültig, heißt es. Ein süßer Mate ist ein Zeichen der Freundschaft. Mate mit Zimt bedeutet, dass jemand an einen denkt, und ein fader Mate sagt schlicht, dass man ihn lieber woanders trinken sollte.
Uruguayer nehmen das jedoch nicht allzu ernst. Sie trinken ihren Mate am liebsten bitter. Darin unterscheiden sie sich vom „großen Bruder“ Argentinien, wo Mate lieber süß getrunken wird. Allerdings wird man in der Weltstadt Buenos Aires kaum jemanden finden, der mit einer Thermoskanne unter dem Arm herumläuft. Die Uruguayer jedoch sind dennoch stolz auf ihren zusätzlichen Muskel.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Themenschwerpunkt)

Ihre Stimme zählt

Die Frauenbeauftragte

Mereani Buli Celua, 67 Jahre alt, aus dem Dorf Verata Wailevu auf Fid­schi, ist die Frau eines Herolds. Dieser ist der Vertreter des Stamme... mehr


Brasilien: alles drin (Die Welt von morgen)

Schwangerschaftsabbruch erlaubt

Eine Kurznachricht aus Uruguay

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Mein Freund Abu Jürgen

von Jörg Walendy

Alles für ein deutsches Visum: Assaf Alassaf erzählt von der Freundschaft eines aus Syrien geflüchteten Zahnarztes mit dem deutschen Botschafter in Beirut

mehr


Das neue Italien (Die Welt von morgen)

Gras vom Staat

Eine Kurznachricht aus Uruguay

mehr


Frauen, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Indien: Kaffeerevolution

Im Land der Teetrinker wird immer mehr Kaffee getrunken. Zwar gibt es derzeit erst rund 1.000 Kaffeehäuser im Land, Marktforscher prognostizieren aber, dass sic... mehr


Iraner erzählen von Iran (Themenschwerpunkt)

Handverlesen

Alireza Chaeechi

 

Alireza Chaeechi erzählt, warum er gerne
als Teepflücker arbeitet

mehr