Musik im Bauch

von Iván Fischer

Ich und die Technik (Ausgabe IV/2015)


Musiker muss man Gefühle ungehemmt und spontan äußern können. Es hilft nicht, wenn man sich immer wunderbar beherrscht und mit einem Pokergesicht alles erträgt und übersteht. Die Ungarn sind sogar Großmeister des Klagens: Neulich stand ich am Flughafen in New York in einer Schlange beim Check-in. Wir warteten lange und alle Menschen ertrugen es mit Engelsgeduld. Als aber eine Angestellte plötzlich verschwand, um ein Problem mit ihrem Vorgesetzten zu besprechen, schrie eine Dame vor mir auf Ungarisch: „Um Gottes Willen, jetzt läuft sie auch noch weg.“ Die anderen Wartenden blieben regungslos stehen. Diese ungarische Dame ist in meinen Augen also hochmusikalisch, denn sie äußert sich spontan, impulsiv und auf ungehemmte Art. Sie hat keine Kontrolle und musiziert einfach aus dem Bauch heraus. 



Ähnliche Artikel

Oben (Wie ich wurde, was ich bin)

Das verschwundene Paradies

von Sonny Thet

Sonny Thet, geboren 1954 in Phnom Penh, absolvierte seine musikalische Ausbildung am dortigen staatlichen Konservatorium. In Weimar studierte er später Cello und gründete die Gruppe Bayon mit. Heute lebt Thet in Berlin.

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

von Giora Feidman

Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs

mehr


Oben (Praxis)

Die Brückenhüter

von Gundula Haage

Wie die Bewachung einer Flussgrenze den Frieden zwischen der Slowakei und Ungarn bewahrt

mehr


Talking about a revolution (Ich bin dafür, dass ...)

Ich bin dafür, dass wir eine Weile auf „Aida“ verzichten

ein Kommentar von Krystian Lada

Mozart, Puccini, Verdi: Auf den Opernbühnen dominiert das klassische Repertoire, inzeniert von weißen Männern. Ein Plädoyer für neue Spielpläne

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Die Welt von morgen)

Raus mit den Piresen

Eine Kurznachricht aus Ungarn

mehr


Körper (Thema: Körper)

„Der Körper vergisst nichts“

ein Gespräch mit Tchekpo Dan Agbetou

Was Tanzen über Menschen verrät

mehr