Musik im Bauch

von Iván Fischer

Ich und die Technik (Ausgabe IV/2015)


Musiker muss man Gefühle ungehemmt und spontan äußern können. Es hilft nicht, wenn man sich immer wunderbar beherrscht und mit einem Pokergesicht alles erträgt und übersteht. Die Ungarn sind sogar Großmeister des Klagens: Neulich stand ich am Flughafen in New York in einer Schlange beim Check-in. Wir warteten lange und alle Menschen ertrugen es mit Engelsgeduld. Als aber eine Angestellte plötzlich verschwand, um ein Problem mit ihrem Vorgesetzten zu besprechen, schrie eine Dame vor mir auf Ungarisch: „Um Gottes Willen, jetzt läuft sie auch noch weg.“ Die anderen Wartenden blieben regungslos stehen. Diese ungarische Dame ist in meinen Augen also hochmusikalisch, denn sie äußert sich spontan, impulsiv und auf ungehemmte Art. Sie hat keine Kontrolle und musiziert einfach aus dem Bauch heraus. 



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Strategisches Musizieren

von Renate Heugel

Welches Potenzial bietet Musik als strategisches Instrument der Auswärtigen Kulturpolitik beim Ausbau der deutsch-indischen Beziehungen? Zur Beantwortung dieser...

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Stets im dunklen Anzug“

von Tino Hanekamp

Sex, Drugs und Rock  ’n’ Roll: Für viele Rockstars gilt diese Formel ein Leben lang. Der Werdegang von Nick Cave zeigt jedoch, dass auch Musiker in Würde altern können

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Was anderswo ganz anders ist)

Wo Kambodschaner sich zum Tanzen treffen

von Christine Rennert

Wenn in Kambodscha die Sonne untergeht, sammeln sich Kinder und Jugendliche um Ghettoblaster und beginnen zu tanzen

mehr


Nonstop (Ich bin dafür, dass ...)

... man unsere Gebärmütter in Ruhe lässt

ein Kommentar von Kinga Tóth

Ich bin eine Frau. Was bedeutet, dass meine Personalausweisnummer mit einer Zwei beginnt

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Thema: Eliten )

Hier lauscht die Oberschicht

von Shamus Khan

Was die New Yorker Philharmonie über den Wandel der Eliten im Big Apple erzählt

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Die Welt von morgen)

Raus mit den Piresen

Eine Kurznachricht aus Ungarn

mehr