Medikamente für Babys

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


In Südafrika werden zukünftig alle HIV-positiven Babys auf staatliche Kosten mit Medikamenten versorgt. Die Bekämpfung der Krankheit im Kindheitsalter gilt als chancenreicher Therapieansatz. Nach Angaben der UN hat Südafrika mit fast sechs Millionen Betroffenen die höchste HIV-Rate weltweit. Nahezu eine Million von ihnen erhält bislang keine medikamentöse Behandlung.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Weltmarkt)

Generationenpatchwork

von Karola Klatt

Diesmal: Puppen aus Südafrika

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Die Welt von morgen)

Gib Aids keine Chance

Eine Kurznachricht aus Saudi-Arabien

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Positive nicht diskriminieren

Eine Kurznachricht aus Nigeria

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

von Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture...

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Köpfe)

Reden hinter Gittern

Victoria Maloka, 32, ist eine von mehreren Mediatoren, die für das Center for Conflict Resolution (CCR) in südafrikanische Gefängnisse gehen, um dort mit den „N...

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Die Welt von morgen)

Schnitt im Schritt

Eine Kurznachricht aus Swasiland

mehr