Medikamente für Babys

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


In Südafrika werden zukünftig alle HIV-positiven Babys auf staatliche Kosten mit Medikamenten versorgt. Die Bekämpfung der Krankheit im Kindheitsalter gilt als chancenreicher Therapieansatz. Nach Angaben der UN hat Südafrika mit fast sechs Millionen Betroffenen die höchste HIV-Rate weltweit. Nahezu eine Million von ihnen erhält bislang keine medikamentöse Behandlung.



Ähnliche Artikel

Schuld (Was anderswo ganz anders ist)

Modisches Federvieh

von Nick Dall

Über ein besonderes Tier in Südafrika

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Weltmarkt)

Generationenpatchwork

von Karola Klatt

Diesmal: Puppen aus Südafrika

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Positive nicht diskriminieren

Eine Kurznachricht aus Nigeria

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Böses Blut

Lerato Tsebe kämpft für bezahlbare Medikamente für HIV-Infizierte in Südafrika. Die 23-Jährige arbeitet für die „Treatment Action Campaign“. „Mit Medikamenten k...

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Sterben üben

von Mark Ravenhill

Mit 30 Jahren sagten mir die Ärzte, ich hätte noch drei Monate zu leben. Doch dann kam alles anders

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Gummis im Geheimen

von Kambiz Tavana

Der Iran will Aids bekämpfen, wagt aber nicht, in aller Öffentlichkeit über HIV-Prävention zu reden

mehr