Südafrika: Medikamente für Babys

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


In Südafrika werden zukünftig alle HIV-positiven Babys auf staatliche Kosten mit Medikamenten versorgt. Die Bekämpfung der Krankheit im Kindheitsalter gilt als chancenreicher Therapieansatz. Nach Angaben der UN hat Südafrika mit fast sechs Millionen Betroffenen die höchste HIV-Rate weltweit. Nahezu eine Million von ihnen erhält bislang keine medikamentöse Behandlung.



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Köpfe)

Praxis im Wohnzimmer

Anstatt in den Ruhestand zugehen, gründete Philippe Seur vor elf Jahren im thailändischen Pattaya „heartt2000“, eine Hilfsorganisation für AIDS-Kranke. Dreimal ... mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Weltmarkt)

Generationenpatchwork

Karola Klatt

Diesmal: Puppen aus Südafrika

Südafrikanische Großmütter nähen nach den Vorlagen ihrer Enkelkinder einzigartige Kuschelpuppen

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture... mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Kulturprogramme)

„Wir wollen Fragen stellen“

Don Edkins

Der südafrikanische Dokumentarfilmer Don Edkins nutzt ein mobiles Kino, um Menschen für Themen wie Demokratie oder Aids zu interessieren. Ein Gespräch über Filme im Gefängnis, die Gründe von Armut und die Macht der Bilder

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Die Welt von morgen)

Saudi-Arabien: Gib Aids keine Chance

Das Königreich Saudi-Arabien will einen obligatorischen HIV-Test vor der Eheschließung einführen. Saudi-Arabien ist eines der Länder mit der geringsten Infizier... mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Themenschwerpunkt)

Pornos in der Lehmhüttte

Tim Samuels

Was haben Sexfilme aus L.A. mit einem Dorf in Ghana zu tun? Leider eine ganze Menge

mehr