Fishing For Jobs

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Armut investiert die kenianische Regierung in den Nilbarsch. Sie finanziert ab sofort den Aufbau von 200 Fischfarmen. Dazu stehen knapp neun Millionen Euro zur Verfügung. Die Maßnahme soll 120.000 Arbeitsplätze garantieren und gleichzeitig der Überfischung kenianischer Gewässer entgegenwirken. Besonders betroffen davon ist der Nilbarsch. Sein Bestand ist in den letzten zehn Jahren um 99,3 Prozent auf 300 Tonnen gesunken. Kenia gehört zu den 40 ärmsten Ländern der Welt. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 560 Euro jährlich.



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Kommt nicht in die Tüte

von Ruth Asan

Kenia hat ein rigides Verbot von Plastiktüten erlassen. Es zeigt erste Erfolge

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Die Vergangenheit bändigen

„Ich möchte eine Brücke aus Worten errichten, die uns mit uns selbst, mit der Vergangenheit und der Zukunft versöhnt“, sagt Odile Gakire Katese über ihr Theater...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

von Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture...

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Großwetterlage

von Richard Weitz

Der Klimawandel verteilt die Ressourcen der Welt neu. Wie Staaten ihre Interessen verteidigen werden – ein Szenario

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Klirrendes Glas und sanftes Flüstern

von Thomas Hummitzsch

Der kenianische Journalist und Autor Binyavanga Wainaina erzählt auf betörende Weise vom Erwachsenwerden - dem eigenen und dem Afrikas

mehr


Une Grande Nation (Die Welt von morgen)

Das höchste Haus

Eine Kurznachricht aus Kenia 

mehr