Fishing For Jobs

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Armut investiert die kenianische Regierung in den Nilbarsch. Sie finanziert ab sofort den Aufbau von 200 Fischfarmen. Dazu stehen knapp neun Millionen Euro zur Verfügung. Die Maßnahme soll 120.000 Arbeitsplätze garantieren und gleichzeitig der Überfischung kenianischer Gewässer entgegenwirken. Besonders betroffen davon ist der Nilbarsch. Sein Bestand ist in den letzten zehn Jahren um 99,3 Prozent auf 300 Tonnen gesunken. Kenia gehört zu den 40 ärmsten Ländern der Welt. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 560 Euro jährlich.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Aufgezwungene Bildung

von Alfred Otieno

Alfred Otieno, Premierminister des Kinderparlaments in Kenia, erklärt, warum viele junge Afrikaner Die Schule nicht besonders schätzen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Tomaten und Barsche

ein Gespräch mit Christian Echternacht

Wie Fischaufzucht und Gemüseanbau in einem Kreislauffunktionieren, erklärt der Mitbegründer eines Urban-Farming-Projekts

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

Wirtschaftskrise durch Löwensterben

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Une Grande Nation (Die Welt von morgen)

Das höchste Haus

Eine Kurznachricht aus Kenia 

mehr


Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Worte, die fesseln

von Ngūgī wa Thiong’o

Ein Jahr Gefängnis für ein Theaterstück, das in Kikuyu statt in Englisch verfasst  wurde: über Sprache als Mittel der Unterdrückung

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Gezähmte Meute

von Larry Madowo

Lange ließen sich kenianische Medien vor den Karren der Politik spannen. Nun müssen sie ihre Unabhängigkeit zurückerobern

mehr