Trollstigen in Norwegen

von Ken Schluchtmann

Ich und die Technik (Ausgabe IV/2015)

-

Der Trollstigen in der Nähe von Åndalsnes, Norwegen. Foto: Ken Schluchtmann


Dieser Ort hat mein Leben verändert. 1997, während meines Jurastudiums, kam ich das erste Mal nach Norwegen an den Trollstigen, „die Stiege der Trolle“, eine Serpentinenstraße in Westnorwegen. Früher war sie gefürchtet, weil angeblich dort Trolle ihr Unwesen treiben sollten. Heute führt die Straße zu einem der bekanntesten Aussichtspunkte des Landes: Am Ende eines Hochtals hat man einen spektakulären Blick auf die steilen, zerklüfteten Berge. Die Schönheit Norwegens hat mich so beeindruckt, dass ich mein Studium abbrach und eine Ausbildung zum Fotografen anfing.

Seit einigen Jahren baut die norwegische Regierung im ganzen Land rund 250 sehr moderne Rastplätze und Aussichtsplattformen. Darunter ist auch die Touristenroute an den Trollstigen, die das Osloer Architekturbüro Reiulf Ramstad entworfen hat. Es gibt zwei Aussichtsterrassen, von denen eine im Bild zu sehen ist, ein Besucherzentrum und ein Restaurant. Von der Plattform aus blickt man 500 Meter in die Tiefe. Ich fotografiere auf der ganzen Welt Bauten von Architekten, aber diese Konstruktion beeindruckt mich besonders. Und trotz der vielen Besucher ist es für mich immer noch ein langsamer Ort: Man ist dem Himmel sehr nah. Wenn die Wolken plötzlich aufreißen, blickt man auf die Berghänge und ist auf einmal ganz auf dieser Welt.

Protokolliert von Rosa Gosch



Ähnliche Artikel

Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Kleiner Grenzverkehr

von Geir Hønneland

Im norwegischen Norden grenzt Westeuropa an Russland. Von wachsenden Gemeinschaftsgefühlen und trennenden Altlasten

mehr


Neuland (Die Welt von morgen)

Polizisten ohne Dienstwaffen

Eine Kurznachricht aus Norwegen

mehr


Tabu (Ein Haus in ...)

Ein Haus in Gamvik

von Michał Siarek

Leben am Nordrand Europas

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Tut’s nicht auch ein Dackel?

von Gabriele Haefs

Unbekannte Hunde, entfernte Verwandte und die Frage, wer wen duzt – was Norweger und Schweden anders ausdrücken als wir

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Sich sonnen, wo die Toten lagen

von Erika Fatland

Anders Behring Breivik machte innerhalb einer Stunde aus dem Sommerparadies Utøya eine Hölle. Welche Zukunft hat die norwegische Insel?

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Die Welt von morgen)

Entschädigung für Kriegskinder

Eine Kurznachricht aus Norwegen

mehr