Kniebeugen für den Fahrschein

Russland (Ausgabe III/2015)


64 Prozent der Mexikaner sind übergewichtig oder fettleibig. Mexiko gehört damit zu den dicksten Nationen der Welt. Dagegen geht die mexikanische Regierung nun vor: An den U-Bahn-Stationen in Mexiko-Stadt hat sie Automaten aufgestellt, an denen jeder Fahrgast seine Fitness unter Beweis stellen kann. Für zehn Kniebeugen gibt es einen Fahrschein gratis. Ein ähnliches Modell gab es in der Moskauer Metro vor den Olympischen Spielen in Sotschi. Dort kostete ein Ticket jedoch dreißig Kniebeugen.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Maisfladen für Aristoteles

von Volker Kaminski

Endlich mal ein mexikanischer Roman ohne Drogenkrieg: Juan Pablo Villalobos erzählt in seinem neuen Buch "Quesadillas" vom Leben einer einfachen Familie

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Wir Klimasünder

von Luis Fernández-Carril

Politiker und Unternehmen reden Bürgern gerne ein, dass sie etwas für die Umwelt tun können – und lenken damit vor allem von ihrem eigenen Versagen ab

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

Legal koksen und kiffen

Eine Kurznachricht aus Mexiko

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Straßenkampf

von Wendy Call

Zuerst war die Autobahn nur ein Gerücht, dann kamen die Landvermesser. Wie sich die Bewohner eines mexikanischen Dorfes gegen Bevormundung wehrten

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Der Verlust der Attraktivität“

ein Interview mit Martha Nussbaum

Ein Gespräch über das Altern und seine Folgen

mehr


Menschen von morgen (Was anderswo ganz anders ist)

Warum echte Männer in Mexiko die Zahl 41 meiden

von Amaranta Caballero Prado

Wenn in Mexiko irgendwo die Zahl 41 ausgesprochen wird, dann sorgt das immer für Aufmerksamkeit

mehr