Nur für Männer

Russland (Ausgabe III/2015)


Dieses Haus steht in einem der entlegenen Dörfer am Lake ­Kutubu in der Provinz Southern Highlands in Papua-Neuguinea. In der Sprache der Einheimischen, Tok Pisin, das viele englische und deutsche Einflüsse hat, heißt es „Haus Man“. Hier leben alle Männer des Dorfes. Es ist rund fünfzig Meter lang, sodass sehr viele Bewohner darin Platz zum Schlafen und Kochen haben. An beiden Seiten des Hauses befinden sich kleinere Gebäude, in denen die Frauen und Kinder leben. Frauen dürfen das Männerhaus nicht betreten, weil die Menschen glauben, dass sie den Ort verunreinigen würden. Manchmal dürfen die Frauen aber hinein, um sauberzumachen. Wenn ein Mann mit seiner Frau schlafen will, geht er zu ihrem Haus. In der Gegend verläuft auch eine Ölpipeline. In der Hoffnung, bei den Ölfirmen Arbeit zu finden, bauen viele Menschen ihre Häuser immer näher an der Pipeline. So entstehen Siedlungen aus Behelfsunterkünften, die nicht mehr nach der traditionellen Dorfstruktur gebaut sind. Dadurch stirbt diese Art des Zusammenlebens langsam aus.

Vlad Sokhin ist ein russischer Fotograf. Er lebt in Lissabon und  arbeitet vor allem im asiatisch-pazifischen Raum.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

„Wenn Sprachen sterben, geht Wissen über das Leben verloren“

Suzanne Romaine

Die Linguistin Suzanne Romaine erklärt, warum Artenvielfalt und Sprachenreichtum zusammen gehören. Ein Interview

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Themenschwerpunkt)

Wenn die Uhr und nicht der Körper spricht

Milda Drüke

Wie der westliche Konsum die Menschen in Papua-Neuguinea verändert

mehr


Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

Yu Swainehunt

Hermann Joseph Hiery

Telefonieren, beten, fluchen – was die Polynesier von den deutschen Kolonialherren übernommen haben

mehr