Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


„Does Britannia, when she sleeps, dream?“, fragt Thomas Pynchon in seinem Roman „Mason & Dixon“. In diesem Buch reisen zwei Landvermesser der Royal Society im Jahr 1763 nach Amerika – in jenes Land, von dem Britannien träumte, weil es für alles stand, was noch wahr werden, was sich noch ereignen könnte.
Wovon träumen die Briten heute? Die schottische Autorin A. L. Kennedy wünscht sich eine buddhistische Queen, der Historiker Timothy Garton Ash, dass wir endlich verstehen, dass Briten gar nicht so schlecht auf Europa zu sprechen sind, wie immer behauptet wird. Und der Publizist Paul Carr hofft auf noch mehr amerikanische Frauen, die englischen Männern verfallen.

Diese Ausgabe schaut auf Großbritannien, das frühere Empire, welches massiv an politischer Bedeutung verloren hat und das gleichzeitig wie kaum ein anderes Land seine Kultur zu exportieren weiß: seine Mode und Musik, seine Filme und Literatur.

Und alle wollen dorthin: Großbritanniens Migrationsraten gehören, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, zu den höchsten der Welt. Zugleich hat das Land viele Probleme: die Auswirkungen der Finanzkrise, ein trotz Spitzenuniversitäten wie Oxford marodes Bildungssystem und Kinder, die laut einer Studie die unglücklichsten in ganz Europa sind.

Unsere Autoren unternehmen in diesem Heft den Versuch, ein Land neu zu vermessen, das überall auf der Welt für seine Kultur geliebt und für seine Traditionen entweder verehrt oder beschmunzelt wird. Und das selbst noch manchmal von seiner einstigen Größe träumt.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (In Europa)

Feierabend

von Paul Johnston

In Großbritannien werden immer mehr ältere Arbeitnehmer Opfer von Altersdiskriminierung

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Das Kartell

von Dominique Vidal

Die westlichen Länder beherrschen die wichtigsten internationalen Organisationen. Echte Demokratie sieht anders aus

mehr


Oben (Bücher)

Herkunft als Verbrechen

von Thomas Hummitzsch

Was heißt es, fremd im eigenen Land zu sein? John Okada und Min Jin Lee erzählen in ihren Romanen eindrucksvoll davon

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

Wer versteht sich?

von Ute Hempelmann

Der „Muslim Media Guide“ des British Council will Medien und Muslime einander näherbringen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Kulturort)

Die Maunsell-Seefestungen von Kent

von Stephen Turner

Acht Meilen vor der Küste rosten ehemalige Wehranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg vor sich hin. Sie haben eine bewegte Geschichte

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Liebe zum Detail

von Anja Pietsch, Beatrice Winkler

Wie ein Mercedes-Manager, eine Diplomatengattin und ein Unternehmensgründer in Damaskus leben

mehr